Sa, 16. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

29.09.2015 09:00

Neuer Rollstuhl für Christopher ist endlich da!

Erinnern Sie sich noch an Christopher, dem die Krankenkasse keinen neuen Rollstuhl bezahlen wollte? Die "Krone"-Lesergemeinschaft ist hier eingesprungen. Innerhalb kürzester Zeit sind genug Spenden für die Anschaffung zusammen gekommen. Der neue Rollstuhl konnte nun übergeben werden.

Selten hat ein Schicksal unsere Lesergemeinschaft so berührt wie das von Christopher und seiner Mutter Sonja. Seit ihr Mann im Vorjahr verstorben ist, kümmert sie sich allein um ihren 28- jährigen Sohn, der aufgrund seiner Behinderung rund um die Uhr versorgt werden muss. Christopher brauchte dringend einen neuen Rollstuhl, da der alte kaputt ist und nicht mehr repariert werden kann. Es gibt keine Ersatzteile mehr für das zwölf Jahre alte Gerät. Frau T. hat deshalb einen Antrag auf Kostenübernahme bei der Wiener Gebietskrankenkasse gestellt. Dort hat man aber abgelehnt. Seit 2008 übernimmt die Kasse die Kosten für einen Neukauf nicht mehr. Es ist nur mehr eine Versorgung mit einem Rollstuhl aus dem Kassendepot möglich. Den benötigten Multifunktionsrollstuhl gibt es dort aber nicht!

Unser Bericht über den Fall hatte eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Allein auf "Krone"-Facebookseite ist die Geschichte mehr als 700 Mal geteilt worden. Innerhalb kürzester Zeit sind rund 3400 Euro zusammen gekommen, mit dem der Rollstuhl schließlich gekauft werden konnte! Dafür ein riesengroßes DANKESCHÖN!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden