Mo, 11. Dezember 2017

Polizei ermittelt

28.09.2015 10:42

Spenden für Flüchtlinge in eigene Tasche gesteckt

Ein 58-jähriger Mann steht im Verdacht, in 180 österreichischen Gemeinden Spenden für Flüchtlinge gesammelt, das Geld jedoch in die eigene Tasche gesteckt zu haben. Die perfide Aktion kam im Zuge von Ermittlungen wegen eines anderen Delikts, das dem Verdächtigen angelastet wird, ans Tageslicht. Um wie viel Geld es geht, ist noch nicht geklärt.

Die Polizei hatte den dreisten Verdächtigen schon länger im Visier, da der Kärntner aus einer früheren Selbstständigkeit Steuerschulden angehäuft hatte. Im Rahmen der Erhebungen flog dann der gemeine Schwindel auf.

Fest steht bislang, dass der 58-Jährige in den vergangenen Monaten öffentliche Ämter per E-Mail kontaktierte und in dem Schreiben zum Spenden für Flüchtlinge aufrief. Etwa 180 Gemeinden sagten dabei ihre Unterstützung zu.

Der Verdächtige suchte die Ämter danach persönlich auf und ließ sich die Spenden persönlich aushändigen. Das Geld kam jedoch nicht den Flüchtlingen zugute, sondern wanderte vielmehr in die Börse des 58-Jährigen. Eine ordnungsgemäße Verwendung der Einnahmen konnte er bei der Polizei nicht nachweisen. Die Exekutive ermittelt nun wegen gewerbsmäßigen Betrugs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden