So, 19. November 2017

Für Flüchtlinge

28.09.2015 10:23

Helfer sollen Google Übersetzer Arabisch lehren

Er ist eines der zentralen Werkzeuge, die Flüchtlinge und Helfer in diesen Tagen zur Verständigung nutzen: Googles Übersetzer für das Smartphone. Die App hat aber ein Problem: Arabisch und Persisch, also von Flüchtlingen häufig gesprochene Sprachen, zählen noch nicht zu ihren größten Stärken. Das erschwert die Verständigung, soll aber bald der Vergangenheit angehören. Google will den Übersetzer verbessern – und sucht dafür sprachbegabte Helfer.

Allein heuer habe man eine fünffache Steigerung von Übersetzungen aus dem Arabischen ins Deutsche verzeichnet, erklärt Google in einer Aussendung - und gibt zu, dass die Übersetzungen leider nicht immer ganz korrekt sind. Um die Übersetzungsleistung künftig zu steigern, sucht der Internetkonzern jetzt gezielt nach Arabisch oder Persisch sprechenden Personen, die ihm bei der Optimierung des Übersetzungsprogramms helfen.

Interessierte, die Google mit ihren Sprachkenntnissen zur Seite stehen wollen, können sich auf einer eigens zur Verbesserung des Google Übersetzers eingerichteten Website in die Entwicklung einbringen. Dort können sprachlich bewanderte Nutzer Wörter und Phrasen übersetzen, Übersetzungen auf ihre Korrektheit prüfen - und so dafür sorgen, dass die Übersetzungsleistung des Google-Werkzeugs insgesamt immer weiter verbessert wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden