Di, 12. Dezember 2017

Urteil in Australien

28.09.2015 09:45

Facebook-Entfreundung ist Mobbing am Arbeitsplatz

Sind Sie mit Ihren Arbeitskollegen auf Facebook befreundet? Ja? Dann sollten Sie es auch besser bleiben. Das "Entfreunden" könnte andernfalls vor Gericht als Mobbing am Arbeitsplatz gewertet werden. So geschehen zumindest jetzt im australischen Tasmanien.

Dem ungewöhnlichen Urteil des australischen Arbeitsgerichts vorausgegangen war die Klage der Immobilienmaklerin Rachel Roberts, die seit 2012 für eine Immobilienkanzlei im tasmanischen Newstead tätig ist. Wie news.com.au berichtet, listete Roberts 18 Fälle auf, in denen sie von ihrer Kollegin Lisa und dessen Ehemann sowie Unternehmenschef James Bird "herabgesetzt und gedemütigt" worden war.

Demnach sei es Roberts unter anderem - im Gegensatz zu anderen Mitarbeitern - nicht erlaubt gewesen, die Klimaanlage zu regulieren. In einem anderen Fall war sie von Lisa Bird als "ungezogenes kleines Schulmädchen, das zum Lehrer rennt" bezeichnet worden, nachdem sie sich bei Lisas Ehemann James erkundigt hatte, warum keine der von ihr betreuten Immobilien in der Auslage zu finden sei.

In Sorge, dass ihre Kollegin den Vorfall auf Facebook kommentieren würde, loggte sich Roberts kurz darauf in das soziale Netzwerk ein - nur um festzustellen, dass sie von Lisa Bird "entfreundet" worden war.

Facebook-Entfreundung zeugt von "mangelnder emotionaler Reife"
Die australische Fair Work Commissions sah darin einen eindeutigen Beleg für Mobbing am Arbeitsplatz. Frau Bird habe die erste Gelegenheit genutzt und einen Schlussstrich unter die Beziehung mit Frau Roberts gesetzt, als sie sie als Freund auf Facebook entfernt habe, so das Arbeitsgericht.

Birds "Entfreundung" auf Facebook zeuge von "einem Mangel emotionaler Reife" und sei bezeichnend für "unvernünftiges Verhalten", befand das Gericht und forderte das Ehepaar auf, das Mobbing einzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden