Fr, 15. Dezember 2017

Drei Verletzte

28.09.2015 08:26

Malediven: Explosion auf Präsidenten-Schnellboot

Auf einem Schnellboot des Präsidenten der Malediven, Abdulla Yameen, hat sich am Montag eine Explosion ereignet. Der Präsident habe den Vorfall unverletzt überstanden, sagte ein Sprecher Yameens. Drei Menschen wurden verletzt. Yameen ist umstritten: Kritiker werfen ihm vor, die Opposition mundtot machen zu wollen. Im Mai gab es Massenproteste gegen den Staatschef.

Yameen war wenige Minuten vor dem Zwischenfall nach einem Besuch in Saudi-Arabien auf dem Flughafen Hulhule gelandet und mit dem Boot von der Flughafeninsel zur Hauptstadtinsel auf dem Weg in die Hauptstadt Male. Nach Angaben von Augenzeugen riegelte die Polizei den Bootsanleger dort ab, auch ein Rettungswagen war demnach im Einsatz.

Lokale Medien berichteten, Yameen sei gerade von einer Pilgerreise nach Mekka zurückgekommen und sollte am Landungssteg in Male zur Presse sprechen. Kurz bevor das Boot am Pier anlegte, hätten die Reporter eine laute Detonation gehört und Glas zerspringen sehen, berichtete "Minivan News" online. Eine Tür sei aus den Angeln geflogen, viele Menschen hätten geschrien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden