Fr, 15. Dezember 2017

Völkermarkt:

27.09.2015 17:42

Gemeinden kämpfen weiter um Verladebahnhof

Seit Jahren gibt es ein zähes Ringen um den Verladebahnhof in Kühnsdorf. Die 13 Gemeinden im Bezirk Völkermarkt warnen davor, die Anlage zu schließen, so wie es die ÖBB angekündigt haben.

"Wir dürfen diesen Zug nicht verpassen!", meint Landesrat Christian Benger. Der Bahnhof sei wichtig für die Betriebe im Bezirk. "Daran vorbeizufahren, würde keinen wirtschaftlichen Nutzen bringen", so der Wirtschaftsreferent. Die Bahnstrecke durch Unterkärnten dürfe nicht zur reinen Transitroute werden. "Die Anbindung ist für alle heimischen Unternehmen im Umkreis von besonderer Bedeutung", betont Benger. Ebenso für den interkommunalen Gewerbepark Jauntal, der weiter ausgebaut werden soll.

Benger: "Der Verladebahnhof in Kühnsdorf ist schließlich die einzige Verladestelle zwischen Villach-Fürnitz und Graz."

Das sieht auch der Völkermarkter Gemeindechef Valentin Blaschitz so: "Erhalt, Ausbau und Weiterführung des Bahnhofs sind für die gesamte Wirtschaft von großer Bedeutung."

Der Sprecher der Gemeinden, Jakob Strauß, gibt aber zu bedenken: "Die Frage ist immer noch, wer den Bahnhof betreiben soll." Daher soll rasch ein weiteres Gespräch mit allen 13 Gemeinden stattfinden: "Die Zeit drängt. Das Jahr 2020 ist nicht mehr weit. Bis dahin muss alles auf Schiene sein."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden