Fr, 15. Dezember 2017

Formel 1 in Suzuka

28.09.2015 09:48

Wollte Ecclestone Mercedes nicht im TV sehen?

Liegt es an Formel-1-Boss Bernie Ecclestone, dass Mercedes am Sonntag beim Grand Prix von Japan kaum im Fernsehen zu sehen war? Ecclestone sei angeblich sauer, da Mercedes sich weigert, Red Bull 2016 mit Motoren zu beliefern. Didi Mateschitz und seine "Bullen" drohen seitdem mit dem Ausstieg. Nun könnte Ecclestone den Befehl gegeben haben, die Silberpfeile im Fernsehen kaum zu zeigen. Beim siegreichen Formel-1-Team wunderte man sich nach dem Doppelsieg von Lewis Hamilton und Nico Rosberg in Suzuka über mangelnde TV-Präsenz.

Die Regie wird von "Formula One Management", einer Firma von Ecclestone, geführt. Alle TV-Sender und auch die Teams in der Boxengasse bekommen nur dieses Signal und können auf die Bilder keinen Einfluss nehmen.

Auch die Garagen der Teams waren sehr selten zu sehen. Angeblich will Ecclestone bei Sponsoren-Flächen in den Garagen mitverdienen. Bisher geht das Geld hauptsächlich an die Teams. "Es ist immer sehr schwierig, Bernie zufrieden zu stellen", erklärt Mercedes-Motorsport-Chef Toto Wolff.

Silberpfeile kaum zu sehen
In der Tat war vor allem von Hamilton, der nach seinem Überholmanöver gleich zu Beginn gegen den von der Poleposition gestarteten Rosberg allein vorneweg fuhr, kaum etwas zu sehen. Auch das Duell Rosbergs mit Ferrari-Pilot Sebastian Vettel auf den beiden weiteren Plätzen wurde von der Regie eher selten gezeigt. "Ich war nicht sicher, wo wir während des Rennens waren", meinte Wolff nach dem Großen Preis am Sonntag, "ich musste auf die Zeittafeln schauen, weil man die Autos auf der Strecke ja nicht sehen konnte".

Teamaufsichtsratschef Niki Lauda kündigte deswegen ein Gespräch noch in dieser Woche mit Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone an. "Im Moment kann ich nicht viel sagen, aber es war lustig: Selbst beim Boxenstopp hat man Lewis, den Führenden, nur noch beim Herausfahren gesehen." Wie die Räder an Hamiltons Wagen gewechselt wurden, habe man nicht gezeigt, meinte Lauda, der als Experte für den deutschen Privatsender RTL arbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden