Mo, 18. Dezember 2017

Erschütterndes Video

27.09.2015 10:35

US-Polizisten erschießen schwarzen Rollstuhlfahrer

In den USA sorgt ein neuer Fall von tödlicher Polizeigewalt gegen einen Schwarzen für Empörung: In Wilmington im US-Bundesstaat Delaware erschossen Polizisten am helllichten Tag einen schwarzen Rollstuhlfahrer, weil dieser angeblich bewaffnet war. Ein Video von dem Vorfall vom Mittwoch wurde im Internet veröffentlicht.

In dem Video ist der 28-jährige Jeremy McDole in einem Rollstuhl hinter einem am Straßenrand parkenden Auto zu sehen. Es ist nicht zu erkennen, ob der junge Mann eine Waffe bei sich trägt. Das Video zeigt einen Polizisten, der McDole anschreit, er solle seine Hände heben. Anschließend ist ein einzelner Schuss zu hören, woraufhin der Beamte seine Aufforderung wiederholt und hinzufügt, McDole solle seine Waffe ablegen.

Mehrere weitere Polizisten tauchen daraufhin auf und rufen "Hände hoch, nimm deine Hände hoch!". Der Rollstuhlfahrer kommt der Aufforderung nicht nach. Dann fallen mehrere Schüsse. Der Mann kippt um und fällt aus dem Rollstuhl. Er wurde auf der Stelle für tot erklärt.

Mann soll sich selbst Schusswunde zugefügt haben
Nach Angaben der Polizei war dem Vorfall ein Anruf vorausgegangen. Darin wurde auf einen bewaffneten Mann in einem Rollstuhl hingewiesen, der sich möglicherweise selbst eine Schusswunde zugefügt habe. In dem Video ist lediglich zu sehen, dass McDole am Bein blutet, bevor die Polizisten das Feuer auf ihn eröffnen.

Mutter bestreitet Angaben der Polizei
Laut Medienberichten sagte der Polizeichef von Wilmington, Bobby Cummings, McDole sei der Aufforderung der Polizisten nicht nachgekommen, seine Hände zu heben. Er habe auch seine Waffe nicht auf dem Boden ablegen wollen. McDole sei getötet worden, als er seine Waffe ziehen habe wollen. Die Mutter des Opfers, Phyllis McDole, bestreitet die Angaben. "Das Video zeigt, dass er keine Waffe zog. Er hatte seine Hände auf dem Schoss, als sie auf ihn schossen." Der Gouverneur von Delaware, Jack Markell, nannte den Vorfall laut Medienberichten "zutiefst verstörend".

Die Organisation NAACP, die sich für die Rechte schwarzer Bürger einsetzt, forderte die Einsetzung eines Sonderermittlers. Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA haben in den vergangenen Monaten immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Einige Vorfälle, wie die Tötung des 18-jährigen Michael Brown in Ferguson im Bundesstaat Missouri im Sommer des Vorjahres, lösten schwere Unruhen aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden