Fr, 15. Dezember 2017

Sechs Anzeigen

26.09.2015 17:38

Rauferei nach Demonstrationen in Graz

Rund 200 Menschen sind am Samstag dem Demonstrationsaufruf einer "Partei des Volkes" in Graz gefolgt. Die Veranstaltung lief unter dem Motto "Für ein besseres Österreich - gegen diese Regierung und gegen diese EU", auch ein Vertreter von Pegida Österreich hielt eine Rede am Mariahilferplatz. An einer Gegenkundgebung beteiligten sich laut Polizeisprecher Fritz Grundnig etwa 500 Protestierende. Nach Ende der Demos flogen dann allerdings die Fäuste - sechs gegnerische Kundgebungsteilnehmer gingen aufeinander los.

Zu der Gegendemonstration "Solidarität statt Hetze" hatte die "Offensive gegen Rechts" aufgerufen. "Es ist die Aufgabe der Polizei, dass es zu keinem Zusammentreffen der Gruppierungen kommt", sagte Grundnig während der Kundgebungen. Es gehe darum, Körperverletzungen und andere Gewaltdelikte zu verhindern. "Die Polizei ist mit entsprechender Personalstärke vor Ort", erklärte der Sprecher ohne genaue Zahlen zu nennen. Auch Kollegen aus Wien waren zur Verstärkung hinzugezogen worden.

Tumult nach Ende der Demonstrationen
Die Demonstrationen selbst verliefen friedlich, nach deren Ende sollte sich das allerdings rasch ändern: So kam es zu einer Rauferei unter sechs gegnerischen Kundgebungsteilnehmern, berichtete die Polizei. Die Streithähne behaupteten danach, von der jeweiligen Kontrahentengruppe verletzt worden zu sein. Sämtliche Raufbolde werden bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, hieß es.

Die Demonstration der "Partei des Volkes" hatte schon im Vorfeld für Aufregung gesorgt. KPÖ-Gemeinderat Robert Krotzer hatte eine Werbung für die Veranstaltung als Propagandaplakat der "Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt" identifiziert. Wegen der "Nazi-Symbolik" wurde der Organisator angezeigt, hieß es vonseiten der Jungen Grünen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden