Di, 12. Dezember 2017

Klagenfurt spart:

28.09.2015 13:45

Aus für Weihnachtsgeld

Das Sparkurs der Stadt Klagenfurt macht auch vor den sozial Schwachen nicht Halt: Erstmals wird zu Weihnachten die jährliche Zuwendung von 75 Euro an Bedürftige nicht mehr ausbezahlt. Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler versucht zu beruhigen: „Die Härtefälle werden natürlich weiterhin unterstützt.“

Rund 1600 Personen haben pro Jahr den "Weihnachtstausender" (1000 Schilling = 75 Euro) erhalten. Das Geld wurde an Bezieher der Mindestpension sowie geringfügig beschäftigte Alleinerzieher in bar ausbezahlt. Damit ist nun allerdings Schluss.

"Das ist sehr hart, wenn man bei jenen spart, die es brauchen - gerade jetzt, wo alles teurer wird", kritisiert der ehemalige Sozialreferent Christian Scheider (FP).

Sein Nachfolger Jürgen Pfeiler (SP) verteidigt die Maßnahme: "Es ist klar geregelt. Wer Hilfe braucht, wird sie bekommen, jedoch gezielt. Besser, wir geben jemandem 150 Euro, der nachweislich Hilfe braucht, als wir zahlen automatisch das Geld an Beliebige aus. So wird effizient geholfen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden