Mo, 18. Dezember 2017

Leo Windtner:

26.09.2015 16:08

FIFA-Skandal "hebt so manchen aus dem Sessel"

Im Zuge der jüngsten Entwicklungen im FIFA-Skandal hat ÖFB-Präsident Leo Windtner für einen Neuanfang beim Fußball-Weltverband plädiert. "Bis zum Kongress am 26. Februar muss es geschafft werden, dass Transparenz und Integrität bei der FIFA einkehren, mit einem komplett neuen Stab an Personen. Ansonsten gewinnt man das Vertrauen nicht zurück", sagte Windtner am Samstag.

Für FIFA-Boss Blatter gelte nach wie vor die Unschuldsvermutung, betonte der Oberösterreicher. "Aber gewisse Dinge, die zuletzt aufgetaucht sind, überraschen nicht nur - sie heben so manchen aus dem Sessel."

Trotz der Zahlung von zwei Millionen Franken an Michel Platini hält Windtner den aktuellen UEFA-Präsidenten nach wie vor für den geeignetsten Blatter-Nachfolger. "Aber es liegt jetzt an ihm, unklare Dinge klarzustellen, um für die Wahl eine klare Sicht zu geben, die sich alle Delegierten wünschen."

Für künftige Mitglieder des FIFA-Exekutivkomitees wünscht sich Windtner einen sogenannten "Integritätscheck". "Dabei sollen zum Beispiel mögliche Geschäftsbeziehungen geprüft werden, und zwar nach den Compliance-Regeln, wie man sie aus Europa und Amerika kennt", forderte der ÖFB-Präsident.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden