Mi, 18. Oktober 2017

"Krone"-Umfrage

27.09.2015 08:15

Wien-Wahl: Strache kann Häupl noch überholen

In 14 Tagen wird das spannendste Politduell der Stadtgeschichte entschieden: Laut neuester Umfrage (Unique Research, Sample: 1000) kommt die SPÖ auf 38%, die FPÖ bereits auf 34%, im Bestfall sogar auf 37%. Und falls der SPÖ das Finish misslingt, droht ihr ein Ergebnis von 35%...

Der erste Schock beim Betrachten der 38% in der Grafik könnte bei Wiens Sozialdemokraten schnell einer "Jetzt heißt's wirklich anpacken"-Stimmung weichen - das hofft zumindest die Parteispitze. So sagt Michael Häupl: "Wer Strache als Bürgermeister verhindern will, muss eben zur Wahl gehen - und das Richtige wählen." Dieser Aufruf sollte bei allen Sozialdemokraten ernst genommen werden: Die Schwankungsbreite in dieser letzten großen Umfrage vor der Wien-Wahl zeigt, dass die FPÖ, wenn sie auf 37% kommt, die SPÖ sogar noch überholen könnte.

Der Zweikampf Häupl contra Strache erhöht jedenfalls die Wahlbeteiligung, bestätigen die Demoskopen des Meinungsforschungsinstituts Unique Research: "Die zwei großen Lager können mit diesem 'Duell' viel besser ihre Sympathisanten mobilisieren."

Duell-Situation schadet den Grünen und der ÖVP
Die Verlierer in dieser Situation sind die kleineren Parteien: Die Grünen werden offenbar als "Regierungs-Beiwagerl" abgestraft und haben allein mit ihrer Kernwählerschicht nur noch 12%. Traurig auch die Aussichten für die ÖVP: Derzeit liegt sie bei 8% - und muss sogar um Platz 4 fürchten, wenn die NEOS ihre prognostizierten 6% tatsächlich auch am Wahltag liefern können.

Bei der exklusiven Umfrage für die "Krone" wurden aber nicht nur die Wahlpräferenzen abgefragt, sondern auch Zukunftssorgen. "Mir geht es gut", sagt dabei jeder Zweite. Das Aber kommt oft hinterher. Das zeigen auch die teils widersprüchlichen Ergebnisse der anderen gestellten Fragen. Bürgermeister Häupl ist für viele eine Art Bewahrer des Guten (siehe Grafik). Jeder Zweite ist hingegen davon überzeugt, dass Herausforderer Strache es besser machen würde.

Völlig geteilt ist auch die Einschätzung zur Flüchtlingskrise: Etwa die Hälfte ist mit dem Umgang der Stadt zufrieden, die andere ist es nicht. Eher erstaunlich: Trotz vieler Bürgerinitiativen gegen Neubauten an allen Ecken und Enden hält die Mehrheit Wien immer noch mit ausreichend Grün- und Erholungsraum gesegnet.

Rund ein Drittel noch unentschlossen
Für den Wahlgang ist von den Parteien noch viel an Überzeugungsarbeit zu leisten. Etwa ein Drittel hat sich noch nicht festgelegt. 49 Prozent der Unentschlossenen überlegen noch, ob sie überhaupt wählen gehen - und wem sie allenfalls ihre Stimme geben.

Weiters interessant: Auf die Frage "Wer Strache/FPÖ verhindern will, muss Häupl/SPÖ wählen", stimmen nur 25 Prozent voll zu. 31 Prozent sehen das komplett anders. Es bleibt also sehr spannend.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).