Do, 23. November 2017

In Strudel geraten

26.09.2015 17:12

Kajakfahrer (47) kentert in Teufelsschlucht - tot

Ein 47 Jahre alter Kajakfahrer aus Tschechien ist am Samstagvormittag in Lofer im Salzburger Pinzgau tödlich verunglückt. Der Sportler war mit einer zehnköpfigen Gruppe auf der Saalach unterwegs, als er mit seinem Boot im Bereich der Teufelsschlucht kenterte.

Das Unglück nahm gegen 11 Uhr seinen Lauf. Der 47-Jährige kenterte und dürfte danach in einen Strudel geraten und unter Wasser gezogen worden sein, so die Exekutive. Als der Kajakfahrer von seinen Kameraden gefunden wurde, zeigte er keine Lebenszeichen mehr, Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos.

Auch die Notärzte aus Lofer und die Besatzung des Rettungshubschraubers Martin 6 konnten das Leben des Mannes nicht mehr retten. Der tote Kajakfahrer wurde von der Bergrettung Lofer und der Freiwilligen Feuerwehr über die steile Uferböschung geborgen. Die geschockten Freunde des Tschechen mussten von einem Krisenintervention betreut werden.

Die Teufelsschlucht ist eine bei Kajakfahrern beliebte, aber auch als schwierig bekannte Strecke an der Saalach. Erst im April des Vorjahres war es dort zu einem tödlichen Unfall gekommen: Auch damals starb ein tschechischer Sportler, nachdem er mit seinem Kajak gekentert war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden