Do, 14. Dezember 2017

Graz, Schauspielhaus

26.09.2015 09:35

Lustvoller Kraftakt

Es ist ein monumentales Werk, das Tankred Dorst mit „Merlin oder Das wüste Land“ Ende der 1970er-Jahre geschaffen hat. Zum Start von Intendantin Iris Laufenberg bringen es Regisseur Jan-Christoph Gockel, Puppenmagier Michael Pietsch und ein groß aufspielendes Ensemble auf die Bühne.

Dorsts "Merlin" orientiert sich an der Artussage, behandelt die Tafelrunde, die Suche nach dem Gral, den Ehebruch Ginevras mit Lancelot. Dem Dramatiker geht es aber weniger um das Nacherzählen dieses großen Mythos, sondern vielmehr um das Scheitern eines Reiches, mehr noch einer gesellschaftlichen Utopie.

Viele aktuelle Bezüge
Für die Grazer Fassung haben Regisseur Jan-Christoph Gockel, Dramaturgin Karla Mäder und das Ensemble dieses Scheitern genauer unter die Lupe genommen und mit einer ganzen Reihe aktueller Anspielungen aufgefettet. Diese fügen sich aber so perfekt in den Abend, dass sie mindestens so selbstverständlich wirken wie inszenatorische Anleihen bei Shakespeare und Goethe, oder das lustvolle Durchbrechen der vierten Wand.

Die Puppen und das große Scheitern
Natürlich fügen sich auch die von Michael Pietsch gebauten Puppen in die Inszenierung. Dass er selbst ein glaubwürdiger und überzeugender Schauspieler ist, beweist er in vielen Szenen, in denen er sich als Merlin von seinem teuflischen Vater abgrenzen und ihm das Gute im Menschen beweisen will. Die Merlin-Figur - egal ob aus Holz oder in menschlicher Gestalt - ist in diesem Spiel aber gar nicht so sehr im Vordergrund, hier geht es eher um das Dreiecksverhältnis Artus, Ginevra und Lancelot. Und auch die seltsame Beziehung von Artus zu seinem Sohn Mordred, spielt eine wichtige Rolle im Scheitern der Utopie eines gerechten, demokratischen Reiches. Dass da auch die Parzival-Geschichte ein wenig auf der Strecke bleibt, liegt an der Handlungsfülle und nicht an Julia Gräfner, die den reinen Toren mit großer Kraft und kindlichem Gemüt ideal verkörpert.

Beeindruckende Schauspieler
Als König wider Willen, der an seiner Aufgabe wächst und schließlich ein übermenschliches Format annimmt, beeindruckt Fredrik Jan Hofmann. Evamaria Salcher ist eine schöne, selbstbewusste Ginevra mit viel Tiefgang. Eine beeindruckende Leistung liefert Florian Köhler als Lanzelot, der als edler Ritter ebenso überzeugt wie als dem Wahnsinn Verfallener - und natürlich als steirischer Tischler. Eine erstaunliche emotionale Bandbreite zeigt Benedikt Greiner als Mordred, und auch Raphael Muff als Sir Kay gefällt in seiner Vielseitigkeit. Gut wie lange nicht mehr: Franz Solar in diversen Rollen.

Ein riesiger Baum als Symbol des Reiches ist das zentrale Element der Bühne von Julia Kurzweg. Sophie du Vinages Kostüme setzen auf Symbolik, episch ist die Musik von Matthias Grübel.

Dreieinhalb Stunden pralle Theaterkost
Ungekürzt würde Dorsts Drama etwa 15 Stunden dauern, in Graz hat man auf etwas mehr als dreieinhalb Stunden Spielzeit gestrichen. Dreieinhalb Stunden voller Spielfreude, Aktualität, originellen Einfällen und prallem Theater. So möge es bitte weitergehen!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden