Mo, 11. Dezember 2017

Kehrtwende

25.09.2015 22:57

Kroatien und Serbien öffnen Grenzübergänge wieder

Mit der Schließung seiner Grenze für serbische Fahrzeuge angesichts der Flüchtlingskrise hatte Kroatien die schlimmste Krise zwischen beiden Ländern seit dem Jugoslawien-Krieg ausgelöst - nun ist wieder Entspannung in Sicht. Die Grenze sei wieder für "alle Autos unabhängig ihres Nummernschildes" geöffnet, teilte Innenminister Ranko Ostojic am frühen Freitagabend mit. Später am Abend nahm dann auch Serbien seine Beschränkungen wieder zurück.

Auf der Website des kroatischen Innenministeriums hieß es dazu: "Die Grenzübergänge Bajakovo und Tovarnik sind für den gesamten Verkehr ohne Restriktionen offen." Die Aufhebung der Sperre gilt demnach seit 17 Uhr. Bereits am Nachmittag hatte die Regierung den Schritt in Aussicht gestellt. Ungarn kündigte inzwischen an, nach der Grenze zu Serbien auch die zu Kroatien komplett abriegeln zu wollen.

Enormer Druck dürfte Umdenken gebracht haben
Die Kehrtwende Kroatiens erfolgte nach massivem Druck aus anderen EU-Ländern und Brüssel. Die EU verlange "umgehende Erklärungen" von Kroatien, hatte eine Kommissionssprecherin zuvor gesagt. Dass das Land seine Grenze für Fahrzeuge mit serbischem Kennzeichen blockiert habe, werfe "ernsthafte Fragen" auf. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini habe am Freitag mit den Regierungschefs in Kroatien und Serbien telefoniert und einen "konstruktiven Ansatz" gefordert.

In Kroatien kommen seit Mitte des Monats immer mehr Flüchtlinge an. Grund dafür ist, dass Ungarn seine Grenze zu Serbien am 15. September komplett abgeriegelt hat. Seitdem weichen die über die Balkan-Route unter anderem aus Syrien kommenden Flüchtlinge großteils von Serbien nach Kroatien aus - und versuchen von dort, nach Ungarn zu kommen, um dann nach Österreich und Deutschland weiterzureisen.

Kroatien fühlt sich überfordert
Seit Donnerstag sind in Kroatien mehr als 13.000 Flüchtlinge eingetroffen. Allein in der Nacht auf Freitag kamen 5000 Menschen in dem Balkanland an, sagte Ostojic laut Medien am Freitag in Zagreb. Seit vergangenem Mittwoch, als sich die Route wegen der Schließung der ungarisch-serbischen Grenze nach Kroatien verlagert hat, trafen in dem Land 63.800 Flüchtlinge ein.

Zagreb fühlt sich durch das Eintreffen der Tausenden Menschen überfordert. Um Serbien zu zwingen, die Flüchtlinge auch nach Ungarn und Rumänien weiterzuleiten, hatte Kroatien Anfang der Woche seine Grenzen für Fahrzeuge aus Serbien gesperrt. Belgrad reagierte und schloss die eigenen Grenzen wiederum für den kroatischen Güterverkehr. Serbien beschwerte sich außerdem in Brüssel über Kroatien. Nach der Kehrtwende in Kroatien hob auch Serbien die Beschränkungen wieder auf: "Ab sofort dürfen in Kroatien registrierte Fahrzeuge wieder über alle Grenzposten nach Serbien kommen", sagte der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic nach einer Kabinettssitzung am späten Freitagabend.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden