Mi, 22. November 2017

Banker in U-Haft

25.09.2015 16:06

Tödlicher Kopfschuss: Unfallversion erhärtet

Im Fall eines 44-jährigen Wiener Bankers, der in der Vorwoche seinen Stiefbruder im Bezirk Währing mit einem Kopfschuss getötet hatte, dürfte sich nach Ansicht seines Verteidigers die Unfallversion mittlerweile erhärtet haben. Alles würde in diese Richtung deuten, sagte Rechtsanwalt Philipp Winkler am Freitag, nachdem er Einsicht in den bisherigen Akteninhalt genommen hatte.

Sowohl aus dem Nachtatverhalten seines Mandanten als auch aus dem Schusskanal sei kein vorsätzliches Handeln ableitbar, erklärte Winkler. Er sei deswegen "zuversichtlich, dass in diesem Fall keine Verurteilung wegen Mordes erfolgen wird". Derzeit befindet sich der 44-Jährige wegen Mordverdachts in der Justizanstalt Wien-Josefstadt in U-Haft.

Mit mehr als zwei Promille Alkohol im Blut soll Andreas S. seinen eigenen Angaben zufolge seinem um zwei Jahre jüngeren Stiefbruder eine seiner beiden Waffen, die er beide legal besaß, gezeigt haben, als sich dabei unabsichtlich ein Schuss löste. Das Projektil drang in den Kopf des 42-Jährigen ein, dieser erlag noch vor Ort seinen Verletzungen.

Schon einmal unabsichtliche Schussabgabe
Es war jedoch nicht das erste Mal, dass sich bei der Präsentation der beiden Schießeisen ein Schuss löste. Laut Winkler habe sich ein sehr ähnlicher Vorfall bereits in der Vergangenheit in der Wohnung des Bankers abgespielt, damals jedoch ohne tödliche Folgen. Auch das spreche für einen Unfall, weil der 44-Jährige offenbar fahrlässig mit seinen Waffen umgegangen sei, so der Anwalt.

Fest steht inzwischen, dass der Schütze die Pistole nicht weggeräumt hatte, bevor er die Polizei verständigte. Die Tatortgruppe stellte die Waffe unmittelbar neben der Leiche sicher. Ob der 44-Jährige weiter im Gefängnis bleibt, entscheidet sich beim nächsten Haftprüfungstermin Ende kommender Woche. Entscheidende Bedeutung wird in diesem Zusammenhang den Gutachten eines Schießsachverständigen und eines Gerichtsmediziners zukommen, die noch ausständig sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden