Mo, 11. Dezember 2017

Grazer Haupttäter

25.09.2015 16:03

Millionenbetrug um Energydrink und Goldhandel

2,5 Millionen Euro investierten 40 Anleger in vermeintlich lukrative Geschäftsmodelle eines 50-jährigen Grazers, eines Oberösterreichers (57) und eines Inders. Doch weder der Vertrieb des Energydrinks im arabischen Raum noch der Handel von Gold in Dubai waren real. Die Investoren sind einem Betrüger aufgesessen.

Ins Rollen gekommen war der riesige Betrugsfall durch einen Steirer, der bei der Staatsanwaltschaft Graz Anzeige erstattet hatte. Er war mit einer sechsstelligen Summe baden gegangen. Die Betrugsgruppe des Landeskriminalamtes wurde mit den Ermittlungen betraut und kam auf zumindest 40 Opfer, die in die vermeintlich äußerst lukrativen Geschäftsmodelle investiert hatten. Die Dunkelziffer dürfte aber weit höher sein.

2010 hatte der Haupttäter, ein 50-jährige Grazer, gemeinsam mit einem Oberösterreicher (57) und einem Inder, die er über gemeinsame Bekannte in Dubai kennengelernt hatte, zwei Firmen gegründet. Mit der einen Firma sollte ein Energydrink im arabischen Raum vertrieben werden, die andere sollte mit Gold handeln. Die Anleger konnten dabei nicht nur in Gold investieren, sondern auch Firmenanteile erwerben - Anteile von Unternehmen, die es nur auf dem Papier gab. Um die Investoren bei Laune zu halten, wurden ihnen kleinere Gewinne ausgezahlt -vermutlich von dem Geld, das sie selbst investiert hatten. Der Schaden beträgt Hunderttausende Euro. Der mutmaßliche Betrüger, der sich im Ausland aufhält, wurde laut den Ermittlern auf freiem Fuß angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden