So, 20. Mai 2018

Veränderte Flora

25.09.2015 15:49

Klimawandel lässt Zungen der Hummeln schrumpfen

Bei Hummeln in den amerikanischen Rocky Mountains schlägt sich der Klimawandel auf merkwürdige Weise nieder: Seit 1966 sind die Zungen der Insektengattung kontinuierlich kürzer geworden, wie jetzt US-Forscher berichten. Es handelt sich offenbar um eine Folge der veränderten Flora.

Schon seit einiger Zeit fällt Wissenschaftern auf, dass es immer weniger Hummeln mit langen Zungen gibt. Diese sind darauf spezialisiert, Nektar aus Blüten mit langen Kelchen zu trinken. Um den Grund dafür herauszufinden, hat das Team um Nicole Miller-Struthman von der University of Colorado zwei langzüngige Hummelarten aus den Rocky Mountains untersucht.

Zungen in nur kurzer Zeit um ein Viertel verkürzt
Die Forschenden verglichen die Zungenlänge bei Exemplaren, die in den Jahren 1966 bis 1980 gesammelt wurden, mit solchen aus den Jahren 2012 bis 2014. In dieser evolutionsbiologisch gesehen sehr kurzen Zeit hatten sich die Zungen um ein knappes Viertel verkürzt. Als Nächstes erkundeten die Forscher anhand von Felduntersuchungen, welche Blumen diese Hummeln besuchten.

Nachdem andere mögliche Gründe ausgeschlossen werden konnten, blieben einzig die wärmeren Sommer als Ursache übrig, berichteten die Forscher am Freitag im Fachjournal "Science". Diese hätten die Zahl der Blumen mit tiefen Kelchen reduziert. Die Hummeln fanden weniger ihrer bevorzugten Pflanzen und wurden dazu gezwungen, als Generalisten bei den übrig bleibenden Blumen zu trinken, zu denen auch solche mit kurzen Kelchen gehören.

Langkelchige Pflanzen womöglich ohne Bestäuber
Ihre kürzeren Zungen hätten dazu geführt, dass die Hummeln mittlerweile schlechter aus langkelchigen Blüten Nektar trinken und sie weniger gut bestäuben können, schreiben die Wissenschaftler. "Die Resultate beleuchten, wie durch Klimaveränderungen zuvor für beide Seiten günstige ökologische Partnerschaften verloren gehen können." Was dies für die langkelchigen Pflanzen bedeutet, wurde nicht untersucht. Ihnen fehlen nun womöglich die Bestäuber.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Kleine große Wunder
30.000 Imker betreuen 450.000 Bienenstöcke
Österreich
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis
Große Meisterparty
Teller für Salzburg! Rose feiert mit Liegestützen
Fußball National

Für den Newsletter anmelden