So, 17. Dezember 2017

Wollte blaumachen

25.09.2015 16:30

Tiroler Lehrling erfand Entführung - aufgeflogen

Da hat wohl einer zu viele Krimis gesehen! Weil einem 15 Jahre alten Lehrling in Tirol seine Arbeit nicht gefiel und er lieber blaumachen wollte, ließ sich der Bursch eine besonders kuriose Geschichte einfallen. Er sei entführt worden, erzählte der "Märchenbaron" der Mama. Bei der Polizei flog der Schwindel aber auf.

Erst im August begann der junge Zillertaler bei einem heimischen Installateur seine Lehre. Doch die Arbeit hat ihm offensichtlich von Anfang an nicht gefallen. Am Mittwochvormittag hatte der 15-Jährige dann endgültig die Nase voll und machte sich von einer Baustelle in Fügen aus dem Staub.

Zwei Stunden lang untergetaucht
Mit dem Zug fuhr der Bursche ins rund 15 Kilometer entfernte Zell am Ziller. Zwei Stunden lang tauchte er vollkommen unter und war für niemanden telefonisch erreichbar. Erst gegen Mittag rief er seine Mama an und schilderte ihr, dass er Opfer einer brutalen Entführung wurde.

Mit dem Sprössling im Gepäck machte sich die Mutter sofort auf den Weg zu nächsten Polizeiinspektion. "Angeblich habe ihm ein Unbekannter einen Plastiksack über den Kopf gezogen und ihn in ein Auto gezerrt", heißt es vonseiten der Polizei. In Zell sei es dem Lehrling aber gelungen, sich zu befreien. Ein kleines Veilchen am Auge sollte die angebliche Entführung bestätigen.

Widersprüche brachten Lügenmärchen ans Licht
"Im Zuge der Einvernahme widersprach sich der 15-Jährige und gab schließlich zu, die Baustelle verlassen zu haben, weil ihm die Arbeit nicht gefallen habe", so die Beamten. Wegen der Lüge muss der Lehrling nun wohl mit einer Anzeige rechnen. Ob er auch seinen Job verloren hat, wollte der Arbeitgeber der "Krone" nicht verraten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden