Do, 23. November 2017

Erneut am Pranger

25.09.2015 09:53

Kritik an Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferer

Anlässlich des Verkaufsstarts der neuen iPhone-Modelle 6S und 6S Plus haben Verteidiger von Arbeitnehmerrechten am Freitag die Arbeitsbedingungen bei einem chinesischen Zulieferer des US-Konzerns Apple angeprangert. Das Unternehmen Lens Technology, das die berührungsempfindlichen Bildschirme für die Apple-Smartphones herstellt, zwinge seine Mitarbeiter zu Überstunden, halte Gehälter zurück und bringe gleichzeitig die Gesundheit der Beschäftigten in Gefahr, erklärte die in Hongkong ansässige Vereinigung von Studenten und Akademikern gegen strafbare Machenschaften von Unternehmen, kurz Sacom.

Apple müsse "umgehend Maßnahmen ergreifen, um der Ausbeutung bei seinen Zulieferern ein Ende zu setzen", forderte Sacom. Der US-Konzern müsse seine unternehmerischen Verpflichtungen wahrnehmen und den Beschäftigten einen Arbeitsplatz zusichern, der ihnen Würde und Respekt gebe.

Sacom verwies auf Beschäftigte des Zulieferers, die einen Monat lang ohne einen Tag Pause arbeiten mussten und wochenlang kein Gehalt ausgezahlt bekamen. Außerdem seien "Staub, Lärm, verschmutztes Wasser, chemische Substanzen ein wiederkehrendes Problem in den Werkstätten".

Die Vereinigung untersuchte monatelang die Arbeitsbedingungen in drei Fabriken von Lens Technology. Dafür arbeiteten Mitglieder inkognito in den Werken und befragten zudem Mitarbeiter außerhalb des Arbeitsplatzes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden