Mi, 13. Dezember 2017

Hohe Transfersummen

25.09.2015 09:58

Özil: "Kein Spieler ist 50 Millionen Euro wert"

Der deutsche Nationalspieler Mesut Özil sieht die Entwicklung der Transfersummen im Fuballgeschäft sehr kritisch. Vor allem die enorm hohen Summen, die dieses Jahr in der Premier League für Spieler bezahlt wurden, führen bei dem Arsenal-Spieler zu Kopfschütteln. „Kein Mensch auf der Welt ist 50 Millionen Euro wert“, klagte Özil.

"Deswegen müssen wir im Fußball aufpassen, dass wir die Bodenhaftung nicht verlieren", sagte der Mittelfeldmann. Mesut Özil, vor zwei Jahren selbst für die angesprochene Summe von 50 Millionen Euro von Real Madrid zu Arsenal gewechselt, befürchtet, dass der Fußball seine Glaubwürdigkeit verlieren könnte.

Teuersten Transfers der Geschichte
Vor allem die englische Premier League griff dieses Jahr tief in die Tasche. Manchester City bezahlte für Belgien-Star Kevin De Bruyne unglaubliche 75 Millionen Euro an den Vfl Wolfsburg. Hier sehen Sie die zehn teuersten Transfers der Fuballwelt:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden