Fr, 24. November 2017

Virtual Reality

25.09.2015 09:24

Facebook kündigt neue Inhalte für Oculus Rift an

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist überzeugt, dass virtuelle Realität die Leute mitten in Konzerte oder Spiele bringen wird. Die VR-Brille des teuer gekauften Entwicklers Oculus soll daher nun mit mehr Inhalten aufgepeppt werden, wie Zuckerberg am Donnerstag in Los Angeles ankündigte.

Facebook will seine Virtual-Reality-Brille Oculus Rift für das Eintauchen in virtuelle Welten mit Sendungen von Netflix und dem Spiel "Minecraft" attraktiver machen. Konzernchef Mark Zuckerberg bekräftigte, Facebook setze auf das Geschäft mit virtueller Realität. Er hatte im vergangenen Jahr rund zwei Milliarden Dollar (1,8 Milliarden Euro) für die Oculus-Entwicklerfirma bezahlt. Die erste Verbraucherversion der Brille soll Anfang kommenden Jahres erscheinen. Einen Preis gab es allerdings auch am Donnerstag nicht.

"Stirb Langsam" für die VR-Brille
Dafür wurde angekündigt, dass auch Filme der Studios 20th Century Fox und Lions Gate wie die Reihen "Hunger Games", "Alien" oder "Stirb Langsam" auf die Brille kommen. Dabei geht es allerdings - genauso wie beim Netflix-Programm - darum, das Erlebnis einer großen Kinoleinwand nachzustellen und nicht darum, die Nutzer mitten ins Geschehen zu bringen.

An solchen interaktiven Kurzfilmen lässt Facebook aber bereits auch in einem eigenen Studio arbeiten. Auch das inzwischen zu Disney gehörende "Star Wars"-Studio Lucasfilm experimentiert damit. Zugleich räumte Lucasfilm-Manager Ron Bredow bei dem Event ein, dass die visuelle Sprache für das Genre noch am Anfang der Entwicklung sei.

Virtueller Klötzchenbau
Im Spiel "Minecraft" soll der Oculus-Nutzer sich hingegen in den aus Klötzchen erschaffenen virtuellen Welten bewegen können. Damit man in Games virtuelle Gegenstände berühren und aufheben kann, soll es für die Hände die Controller Oculus Touch geben.

Samsung stellt neue Gear VR vor
Samsung stellte zudem eine neue Version seines mit Oculus entwickelten VR-Headsets Gear VR vor. Es soll ab November zunächst in den USA für nur noch 99 Dollar (rund 89 Euro) - und damit der Hälfte des ursprünglichen Preises - erhältlich sein. Über 40 weitere Länder sollen kurz darauf folgen. Kompatibel ist es zu den Samsung-Geräten Galaxy Note 5, S6 Edge Plus, S6 und S6 Edge, die in das Headset gesteckt werden und dann als Display fungieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden