Mi, 13. Dezember 2017

Rede vor US-Kongress

24.09.2015 18:36

Papst kritisiert Waffenlieferungen und Todesstrafe

Vor dem US-Kongress in Washington hat Papst Franziskus am Donnerstag die milliardenschweren Waffenlieferungen der USA und die dort stark umstrittene Todesstrafe in klaren Worten kritisiert. Der Export von Waffen an Akteure, die planten, "Einzelnen und Gesellschaften unsägliches Leid zuzufügen", geschehe "einfach um des Geldes willen", sagte er. Die Todesstrafe gehöre abgeschafft, so der 78-Jährige weiter.

Franziskus forderte, das "beschämende und schuldhafte Schweigen" über Waffenlieferungen zu beenden. Es sei eine "Pflicht, dem Problem entgegenzutreten und den Waffenhandel zu stoppen". Das Geld, das damit verdient werde, "trieft von Blut". Eindeutig Stellung bezog er auch gegen die Todesstrafe, die noch immer in 31 von 50 US-Bundesstaaten praktiziert wird. Die Todesstrafe müsse weltweit abgeschafft werden, stellte er klar.

Angesichts der weltweiten Flüchtlingskrise forderte das katholische Kirchenoberhaupt eine "menschliche, gerechte und brüderliche" Reaktion. "Wir dürfen nicht über ihre Anzahl aus der Fassung geraten, sondern müssen sie vielmehr als Personen sehen, ihnen ins Gesicht schauen", verlangte der Pontifex. Die "Flüchtlingskrise, die ein seit dem Zweiten Weltkrieg unerreichtes Ausmaß angenommen hat", stelle die Welt vor große Herausforderungen.

Mit Blick auf die illegale Einwanderung in die USA fügte Franziskus hinzu, dass auch auf dem amerikanischen Kontinent Menschen "auf der Suche nach einem besseren Leben für sich und ihre Lieben" nordwärts ziehen würden. Während Präsident Barack Obama Millionen illegale Einwanderer vor der Abschiebung bewahren will, wollen Republikaner wie Präsidentschaftsbewerber Donald Trump sie in ihre Heimatländer zurückschicken.

USA sollen gegen Klimawandel "mutig handeln"
Franziskus nahm die USA auch im Kampf gegen den Klimawandel in die Pflicht: "Ich bin überzeugt, dass wir etwas verändern können, und habe keinen Zweifel, dass die Vereinigten Staaten - und dieser Kongress - dabei eine wichtige Rolle zu spielen haben", sagte er. Nun sei der Moment für "mutige Handlungen und Strategien". Im Kongress sperren sich die Republikaner gegen die Klimaschutzinitiativen von Präsident Barack Obama.

Mit Blick auf die in den USA erlaubte Homo-Ehe zeigte sich der Papst besorgt, dass die Familie "vielleicht wie nie zuvor von innen und von außen bedroht" sei. "Grundlegende Beziehungen wie die eigentliche Basis von Ehe und Familie werden infrage gestellt", sagte der 78-jährige Argentinier.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden