Mo, 11. Dezember 2017

Vor Katalonien-Wahl

24.09.2015 16:57

Madrid beschuldigt Guardiola der "Manipulation"

Der spanische Trainer des deutschen Meisters FC Bayern München, Josep "Pep" Guardiola, hat sich mit seinem Einsatz für ein unabhängiges Katalonien den Zorn der Regierung in Madrid zugezogen. Guardiola habe sich an einer Manipulation beteiligt, sagte der Sport-Staatssekretär, Miguel Cardenal.

Guardiola habe an einer Kampagne teilgenommen, bei der katalanische Sportler zum Teil "gegen deren Willen" zur Unterstützung der Separatisten gebracht worden seien. "Es handelt sich um eine riesengroße Manipulation", sagte der Staatssekretär und Leiter der Sportbehörde CSD.

Am Sonntag finden in Katalonien vorgezogene Regionalwahlen teil. Die Separatisten um den katalonischen Regierungschef Artur Mas haben die Wahl zum Referendum über die Unabhängigkeit erklärt. Nach Umfragen können die Separatisten die absolute Mehrheit im Regionalparlament erreichen. Sie wollen dann in eineinhalb Jahren die Abspaltung der wirtschaftlich starken Region mit 7,6 Millionen Einwohnern von Spanien erreichen. Madrid will das unter keinen Umständen zulassen.

Mit seiner Kritik zielt Cardenal auf die Kampagne "Guanyarem" (Wir werden gewinnen), bei der Hunderte Sportler die Schaffung eines katalanischen Olympischen Komitees sowie katalanische Nationalteams fordern. Der 44-jährige Guardiola kandidiert bei der Wahl - eher symbolisch - für die Separatisten und erklärte in einem Video seine Gründe dafür. Als Aktiver hatte Guardiola zwischen 1992 und 2001 47 Mal für Spanien 47 gespielt und dabei auch fünf Tore geschossen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden