Mi, 13. Dezember 2017

Einseitige Förderung

24.09.2015 15:57

Stenzel: "Unsere Hochkultur hungert aus"

Rechtzeitig vor der Wien-Wahl schlägt die blau gewordene City-Chefin Stenzel Alarm: Sie warnt vor dem Verfall der historischen Bauten und der Hochkultur. Schuld seien einseitige Förderungen – etwa für Musicals oder Paraden. Konter aus dem Kulturressort: "99 Prozent der Wiener sind mit Angebot sehr zufrieden."

Zu einseitig, zu links oder zu "Mainstream" - so stellt die Grande Dame des Ersten das kulturelle Angebot der Stadt dar: "Rot-Grün hungert Institutionen der Hochkultur aus. Das Volkstheater verfällt, in der Josefstadt verlässt man sich auf Privatsponsoren. Und fördert stattdessen unwirtschaftliche Musical-Bühnen sowie Techno-Sound-Paraden."

Sie wünsche sich Projekte, die "Wiens Strahlkraft repräsentieren". Entgegnung aus der Büro von Kulturstadtrat Mailath-Pokorny: "99 Prozent der Wiener sind laut Studien mit dem Kulturangebot sehr zufrieden." 500.000 Menschen würden Musicals lieben, auch ihnen müsse man etwas bieten. Institutionen wie das Theater an der Wien seien vorbildliche Beispiele für die Förderung von Hochkultur. 240 Millionen Euro flossen in den Erhalt der Altstadt.

Kuriose Randnotiz: Weil Ursula Stenzel ihre Pressekonferenz offiziell nicht in der Hofburg abhalten durfte, meldete sie eine Demonstration an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden