Do, 14. Dezember 2017

740 Anzeigen 2014

24.09.2015 10:35

Web-Gauner schlagen in Kaufportalen immer öfter zu

Man kann nicht oft genug davor warnen! Zwar wurden im Vorjahr in Österreich mit knapp 9000 um ein Zehntel weniger Fälle von Internet-Kriminalität angezeigt (in Tirol sank die Zahl von 952 auf 740), die Gefahr bleibt aber unverändert hoch. Erschreckend: Zugenommen haben Betrugsversuche beim Online-Kauf.

Eine üble Erpressungsmasche machte unlängst in Tirol die Runde. Gutgläubige Tiroler wurden, wie berichtet, von unbekannten jungen Frauen im Web zu freizügigen Handlungen verleitet und dann mit den aufgenommenen Sexvideos erpresst. Wer auf die Geldforderungen eingegangen ist, erhielt bald neue - und war damit im Teufelskreis gefangen.

Dunkelziffer dürfte enorm sein

"Die Internet-Gauner werden immer professioneller", heißt es von Seiten des Bundeskriminalamtes, das diese Woche nun seinen alljährlichen Cybercrime-Report veröffentlicht hat. Demnach gingen die Anzeigen im Vorjahr zwar um ein Zehntel auf 8966 zurück, die Aufklärungsquote sank aber ebenfalls um 4,4 Prozent. Immerhin konnten 40,8 Prozent aller Delikte im Jahr 2014 geklärt werden. Die Dunkelziffer dürfte aber enorm sein. "Und zudem erschwert der verstärkte Einsatz von Verschlüsselungs- und Anonymisierungstechniken zunehmend die Aufklärung", erklären die Kriminalisten. Sie warnen vor allem vor den so genannten Phishing- und Spam-Mails, von denen nach wie vor Unmengen auch immer wieder in den elektronischen Postfächern von Tirolern landen.

Betrugsversuche speziell bei Immobilienangeboten

Besonders alarmierend sei eine starke Steigerung bei versuchten Betrügereien auf Kaufplattformen im Web. Vor allem bei Kfz- und Immobilienangeboten sollte man besondere Vorsicht walten lassen. Dabei setzten die Gauner auf gefälschte Bezahlbestätigungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden