So, 17. Dezember 2017

Flüchtlingsthematik:

24.09.2015 10:17

Polizei fasste erste Flüchtlinge an der Grenze

Noch ist an Kärntens Grenze keine Massenflucht zu spüren wie im Burgenland oder der Steiermark, aber immer wieder versuchen Migranten, ohne gültige Reisedokumente einzureisen. "Wir mussten schon einige abweisen", so Polizeisprecher Rainer Dionisio: "Denn das Dublin-Abkommen ist in Kärnten weiter in Kraft."

Das Dublin-Abkommen sieht vor, das jenes Land für Asylwerber zuständig ist, in dem sie die EU betreten haben. "Fremde ohne Reisedokumente werden von uns daher wieder nach Slowenien zurückgewiesen", so Polizeisprecher Rainer Dioniso.

Flüchtlinge wurden zum Beispiel aus dem Bus von Laibach nach Klagenfurt geholt. Und am Karawankentunnel klickten für drei Schlepper die Handschellen. Dionisio: "Einer von ihnen versuchte, drei Afghanen ins Land zu bringen. Er wurde verhaftet und die Afghanen zurückgewiesen." Das Afghanen-Trio gab nicht so schnell auf und wollte danach zu Fuß über den Wurzenpass einreisen. Doch auch hier wurden sie von den Grenzeinheiten gefasst und erneut nach Slowenien abgeschoben. Dionisio: "Wenn natürlich Zehntausende Menschen vor unseren Grenzen stehen, dann werden auch wir unsere Taktik ändern müssen. Aktuell prüfen wir jeden Einzelfall und entscheiden, wie wir damit umgehen." Die Grenzkontrollen sollen laut Polizeiführung aber zu keiner Verschlechterung der öffentlichen Sicherheit in Kärnten führen. "Es gibt keine Versorgungsprobleme für den Regeldienst", so Dionisio.

Dennoch stellt der Grenzeinsatz die Polizei vor eine gewaltige Herausforderung: Ausbildungen wie Alpinkurse oder Schießtrainings mussten abgesagt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden