Fr, 24. November 2017

Flüchtlingsstrom

24.09.2015 07:02

Knapp 5900 Neuankünfte im Burgenland

Im Burgenland sind am Mittwoch laut Polizei knapp 5900 Flüchtlinge angekommen - 5700 allein in Nickelsdorf. Insgesamt vier Züge waren im Lauf des Tages eingetroffen. Der mit an die 2500 Personen am stärksten besetzte hatte in den frühen Morgenstunden den Bahnhof von Hegyeshalom erreicht, von wo die Menschen zu Fuß über die Grenze ins Burgenland marschierten.

Am Nachmittag befanden sich nach Schätzungen der Polizei noch einige Hundert Menschen am Grenzübergang. Sechs Busse waren dabei, Personen aufzunehmen, um sie nach Oberösterreich zu bringen. "Es läuft ganz ruhig", sagte Polizeisprecher Helmut Marban. Die Menschen seien nach wie vor sehr diszipliniert und warteten geduldig auf die Weiterreise: "Manche fahren auch mit Taxis weiter." In der Nacht erwarte man vielleicht den einen oder anderen Zug. In Heiligenkreuz im Lafnitztal passierten am Mittwoch rund 200 Flüchtlinge die Grenze, so Marban.

5400 Menschen passierten am Dienstag die Grenzen
Am Vortag hatten etwa 5400 Flüchtlinge die österreichischen Grenzen passiert. Davon kamen laut Polizeiangaben von Mittwoch 4500 Flüchtlinge in Nickelsdorf und 330 in Heiligenkreuz an. In der Steiermark hatte es 570 Ankünfte gegeben. Die Tiroler Polizei meldete rund 40 Aufgriffe in internationalen Reisezügen.

In Notunterkünften befanden sich am frühen Vormittag rund 8500 Menschen, hieß es beim Roten Kreuz. An den Sammelstellen wurden zusätzlich 3000 Flüchtlinge betreut, in erster Linie in Nickelsdorf. Bei diesen 11.500 Personen im Betreuungssystem handle es sich um Schätzungen, die Zahlen schwanken laufend, sagte Gerry Foitik, Bundesrettungskommandant des Österreichischen Roten Kreuzes. In der Früh waren beispielsweise viele Menschen, die die Nacht in Salzburg verbracht haben, nicht mehr erfasst, da sie bereits wieder Richtung deutsche Grenze unterwegs waren.

Durchnässte, erkrankte Kinder ins Spital gebracht
In Salzburg nahmen die nach Deutschland weiterreisenden Flüchtlinge beim Grenzübergang Freilassing trotz schlechten Wetters und niedriger Temperaturen die Notversorgung nur spärlich an. "Das Problem ist, dass die Flüchtlinge ihren Platz an der Grenze nicht verlassen wollen, weil sie Angst haben, nicht mehr nach Deutschland hineinzukommen", sagte Michael Haybäck, der Leiter des Amts für öffentliche Ordnung im Magistrat der Stadt Salzburg. Kinder, die die Nacht auf Mittwoch an der Saalach-Brücke im Regen verbracht hatten, seien krank geworden und mussten in Spitäler gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden