So, 21. Jänner 2018

Vor GP in Suzuka

23.09.2015 16:12

Massa kritisiert Ex-Ferrari-Kollege Alonso

Der ehemalige Formel-1-Vizeweltmeister Felipe Massa hat über seinen ehemaligen Ferrari-Teamkollegen Fernando Alonso kein gutes Wort verloren. Das "Teamwork-Gefühl" hat der Brasilianer bei Alonso vermisst. "Fernando Alonso stand im Mittelpunkt, nicht ich. Vorher war das kein Problem. Mit Kimi Räikkönen habe ich auf Augenhöhe gearbeitet, und das Team hat auf uns beide gehört", äußerte Massa seinen Unmut.

Der 34-jährige Felipe Massa fuhr von 2010 bis 2013 an der Seite des zweimaligen Weltmeisters Fernando Alonso. Nach einer schwachen Saison wechselte er zu Williams. "Ich genieße hier bei Williams viel Respekt, habe das Gefühl, dass die Leute auf mich hören. Ich fühle mich wichtig. Das Gefühl hatte ich bei Ferrari nicht mehr", sagte Massa vor dem Großen Preis von Japan am Sonntag in Suzuka.

In der WM-Fahrerwertung liegt er auf Rang sechs hinter seinem Teamkollegen Valtteri Bottas.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden