Do, 23. November 2017

Eklat um Miss

23.09.2015 13:37

„Miss Italien“ will im Weltkrieg leben

Die neu gewählte Miss Italia Alice Sabatini hat bei der Krönungsfeier in Jesolo für Eklat gesorgt. Als die 18-jährige Basketballerin und Chemiestudentin gefragt wurde, in welchem Zeitalter sie am liebsten gelebt hätte, antwortete sie: "Ich wäre am liebsten im Jahr 1942 geboren, um den Zweiten Weltkrieg miterleben zu können."

"Ich bin eine Frau, deshalb hätte ich sowieso nicht einrücken müssen und den Krieg von zu Hause mitverfolgt", sagte die 1,78 Meter große, kurzhaarige Brünette, die aus Montalto di Castro nördlich von Rom stammt. Ihre Worte, die im Fernsehen live übertragen wurden, sorgten für helle Empörung. In den sozialen Netzwerken wurden Fotomontagen mit der Schönheitskönigin an der Seite Hitlers gezeigt.

Sabatini reagierte am Dienstagabend gelassen. "Ich bin missverstanden worden. Ich wollte eigentlich sagen, dass ich gern wie meine noch lebende Urgroßmutter wäre, die mir oft über den Zweiten Weltkrieg erzählt. Ich hätte gern das erlebt, was Sie im Positiven und Negativen in jenen Jahren erlebt hat. Leider habe ich mich nicht gut ausgedrückt", sagte Sabatini.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden