Sa, 16. Dezember 2017

Dieselskandal

23.09.2015 15:47

Ist jeder VW viel giftiger, als wir dachten?

Der Dieselskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern und die Autowelt. Und viele VW-Besitzer fragen sich insgeheim: Ist mein Auto viel giftiger, als ich eigentlich dachte? Bis zum heimischen Importeur und zu den Autofahrerklubs haben es die Zweifel aber noch nicht geschafft - dort herrscht Normalbetrieb, die Hotlines bleiben ruhig.

Richard Mieling, der Kommunikationschef der Salzburger Porsche Holding, ließ zwar sofort eine eigene Hotline einrichten (0662/4681 35 00), vermeldet aber nur wenige Anrufe: "Die Kunden wollten eher allgemeine Auskünfte." Auch bei ÖAMTC und ARBÖ herrscht Ruhe - kein einziges Klubmitglied griff bisher in dieser Sache zum Hörer.

Bei Porsche Salzburg bleibt man ebenfalls ruhig, der Diesel-Skandal betrifft derzeit ja nur einen Motortyp. "Und die neuen Dieselmodelle erfüllen ohnehin die neue, wesentlich strengere Euro-6-Norm", heißt es aus dem Konzern. Ohne Software-Tricksereien.

US-Lobbyisten machen Druck
Allerdings weist man in der Branche unter vorgehaltener Hand darauf hin, dass sich die US-Behörden bei allen europäischen Autoherstellern auf den Dieselmotor eingeschossen hätten: In den Staaten müssen besonders die krebserregenden Russwerte um die Hälfte niedriger sein als in Europa. "Dass die Amerikaner dafür SUVs bauen, die in der Stadt 40 Liter verbrauchen, ist der Prüfbehörde egal. Aber immer mehr Kunden steigen auf die sparsamen Dieselfahrzeuge aus Europa um, die US-Hersteller haben so etwas nicht im Programm. Das könnte schon mit hineinspielen in die ganze Sache, US-Lobbyisten machen ja Druck." Und Insider aus der Autobranche gestehen im vertraulichen Gespräch: "Das machen eigentlich alle so, VW ist halt als Erster erwischt worden..."

Müssen VW-Fahrer also ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie mit einem Dieselauto aus dem Konzern unterwegs sind? "Nein", wird von Kommunikationschef Mieling - natürlich - betont, "die europäischen Messungen unterscheiden sich wesentlich von denen in den USA, wo ein komplett anderer Messtypus gefahren wird, die Werte können jederzeit mit denen unserer Mitbewerber verglichen werden." Unterstützung bekommt er von ÖAMTC-Technikchef Max Lang: "Wir haben bei unseren eigenen Untersuchungen nie irgendwelche Ausreißer gehabt, die VW-Dieselmodelle waren immer absolut unauffällig."

Was meinen Sie? Kann man noch ruhigen Gewissens ein Dieselauto fahren? Ist VW der einzige Autokonzern, der trickst? Oder machen das alle Hersteller? Diskutieren Sie mit!

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden