Mi, 25. April 2018

Untersuchung zeigt:

23.09.2015 10:54

LED-Birnen aus dem Internet können tödlich sein

Stromsparend, langlebig, sauber: Immer mehr Österreicher rüsten auf LED-Beleuchtung um, um dem Geldbörsel und der Umwelt etwas Gutes zu tun. Weil der Wechsel mit Markenbirnen aber schnell teuer wird, erfreuen sich günstige LED-Birnen aus dem Online-Handel großer Beliebtheit. Die versprechen LED-Licht für wenig Geld, sind aber alles andere als ungefährlich, wie nun eine Untersuchung des Norddeutschen Rundfunks zeigt.

NDR-Reporter hatten für ihre Untersuchung verschiedene LED-Leuchtmittel über die großen Online-Händler Amazon und eBay bezogen und von Elektrotechnikern überprüfen lassen. Das alarmierende Ergebnis: Von insgesamt sieben gekauften Lampen bargen sechs ein erhebliches Sicherheitsrisiko. Konkret steht im Falle eines Defekts ihr Gehäuse unter Strom.

Lampen können Stromschläge austeilen
Würde ein unvorsichtiger Nutzer eine defekte Lampe aus der Fassung schrauben, ohne vorher den Strom abzuschalten, könnte er sich einen lebensgefährlichen Stromschlag und schlimmstenfalls den Tod holen.

Unsicher waren LED-Leuchtmittel aus allen Anwendungsbereichen. LED-Glühbirnen, die gefährliche Stromschläge abgeben können, wurden ebenso entdeckt wie LED-Röhren oder Unterbauleuchten. Hergestellt werden die gefährlichen Billig-LEDs dem Bericht zufolge vielfach in China, über Importeure gelangen sie aber auch in den europäischen Handel.

Vertriebswege oft undurchsichtig
Für den Endkunden sei es schwierig, zwischen unbedenklichen und gefährlichen LED-Birnen zu unterscheiden, warnen die TV-Reporter. Grundsätzlich seien Händler und Importeure für die Sicherheit ihrer Produkte verantwortlich, allerdings werden die LED-Birnen von Dutzenden Händlern mit wechselnden Namen angeboten, deren Verantwortliche oft in China sitzen.

Die Folge: Nur bei zwei der gefährlichen LED-Leuchtmittel waren die Importeure überhaupt auffindbar. Diese zwei Importeure nahmen die gefährlichen Produkte zwar aus ihrem Sortiment, über andere Händler sind gefährliche LED-Birnen aber weiterhin zu beziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden