Fr, 15. Dezember 2017

Sexuelle Ausbeutung

23.09.2015 10:04

17-Jähriger wegen eigener Nackt-Selfies verurteilt

Weil er Nacktfotos von sich selbst auf seinem Smartphone gespeichert hatte, hat sich ein 17-jähriger Teenager in den USA wegen sexueller Ausbeutung von Minderjährigen vor Gericht verantworten müssen - als sowohl Opfer als auch Täter.

Wie der britische "Guardian" berichtet, hatte Cormega Copening aus Fayetteville im US-Staat North Carolina Nacktfotos von sich gemacht und zusammen mit Nacktfotos seiner gleichaltrigen Freundin auf seinem Smartphone gespeichert. Dort wären sie wohl für immer unentdeckt geblieben, wäre die Polizei nicht im Rahmen einer Fahndung nach illegalen pornografischen Bildern, die ohne die Zustimmung einer 14-jährigen Schülerin in Copenings Schule verschickt wurden, auf sie gestoßen.

Obwohl die Nacktbilder des heute 17-Jährigen und seiner Freundin nur für den Privatgebrauch bestimmt waren, wurde Copening strafrechtlich belangt - unter anderem wegen sexueller Ausbeutung von Minderjährigen sowie Besitzes kinderpornografischer Aufnahmen - ungeachtet dessen, dass er selbst auf den Bildern zu sehen ist. Zudem wurde Copening für den Besitz von Nacktaufnahmen seiner Freundin schuldig gesprochen.

Einer drohenden zehnjährigen Gefängnisstrafe konnte der Teenager zwar entgehen, dafür verdonnerte ihn das Gericht unter anderem zu 30 Stunden gemeinnütziger Arbeit und verbat ihm den Besitz oder Gebrauch von Alkohol, illegalen Drogen sowie eines Smartphones. Darüber hinaus muss sich der 17-Jährige nun ein Jahr lang gerichtliche Durchsuchungen gefallen lassen. Auch Copenings Freundin musste sich wegen ihrer eigenen Nacktbilder verantworten. Neben einer Geldstrafe von 200 Dollar sowie 30 Sozialstunden darf auch sie ein Jahr lang kein Smartphone besitzen.

Experte bezeichnet Urteil als "Unsinn"
Justin Patchin, Professor für Strafrecht an der Universität von Wisconsin, bezeichnete es gegenüber dem "Guardian" als "Unsinn, für den Besitz von eigenen Bildern betraft zu werden". Ihm sei kein einziger Fall bekannt, in dem Minderjährige wegen eines Nackt-Selfies strafrechtlich belangt worden seien. "Ich glaube, es gibt kein Verbrechen, wenn es keine Opfer gibt", so Patchin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden