Di, 12. Dezember 2017

Saß in Guantanamo

23.09.2015 09:34

USA ließen ehemaligen Bin-Laden-Leibwächter frei

Nach mehr als einem Jahrzehnt Haft im US-Gefangenenlager Guantanamo ist ein mutmaßlicher Leibwächter des früheren Al-Kaida-Anführers Osama bin Laden in seine Heimat Saudi-Arabien überstellt worden. Von dem 39-Jährigen gehe "keine Bedrohung für die Sicherheit der Vereinigten Staaten" mehr aus, sagte Pentagon-Sprecher Peter Cook am Dienstag.

Daher habe ein Militär-Berufungstribunal im Juni entschieden, die Inhaftierung von Abdul Shalabi aufzuheben. Shalabi wurde im Zuge eines von Saudi-Arabien eingerichteten Rehabilitierungsprogramms aus Guantanamo entlassen. Er soll in den kommenden Jahren begleitet und beaufsichtigt werden. Während seiner Zeit im Lager auf Kuba war Shalabi, der nach US-Erkenntnissen als Sicherheitsmann für den später von US-Elitesoldaten getöteten Bin Laden arbeitete, für längere Zeit in einen Hungerstreik getreten.

Noch 114 Häftlinge in Guantanamo
Nach Shalabis Freilassung, die laut Cook in enger Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien erfolgte, gibt es in Guantanamo noch 114 Häftlinge. Shalabi war im Dezember 2001 von pakistanischen Truppen gefangen genommen und nach Guantanamo gebracht worden. Laut US-Angaben wurde er gefasst, als er auf der Flucht aus Bin Ladens Tora-Bora-Höhlenfestung die Grenze zu Pakistan passieren wollte.

US-Präsident Barack Obama hatte bei seinem Amtsantritt Anfang 2009 die Schließung des Lagers versprochen, scheiterte bisher aber am Widerstand im US-Kongress. Ende Juni ernannte das US-Außenministerium einen neuen Guantanamo-Beauftragten. Der Jurist Lee Wolosky soll die Ausreise von Häftlingen in andere Länder organisieren und sich an der Überprüfung des Status der verbliebenen Gefangenen beteiligen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden