Mo, 11. Dezember 2017

Nach Festnahme

23.09.2015 09:28

14-jähriger Uhrentüftler verlässt seine Schule

Nach seiner vorübergehenden Festnahme wegen eines selbst gebastelten Weckers, den seine Lehrer fälschlicherweise für eine Bombe hielten, hat der muslimische Teenager Ahmed Mohamed seine Schule im US-Bundesstaat Texas verlassen. Mohameds Vater sagte der Zeitung "Dallas Morning News", dass alle drei Kinder der Familie beim Schulbezirk von Irving abgemeldet worden seien.

"Diese Kids werden dort nicht glücklich sein", sagte Mohamed Elhassan Mohamed. Dem 14-jährigen Ahmed war in der vergangenen Woche seine Bastelleidenschaft zum Verhängnis geworden. Der Jugendliche brachte eine selbst gebaute Uhr mit, um einen Lehrer an der MacArthur High School zu beeindrucken - der rief aber die Polizei. Ein Foto von Ahmed in Handschellen verbreitete sich rasend schnell im Internet, den Behörden in Irving wurde Islamfeindlichkeit vorgeworfen.

Sogar US-Präsident Barack Obama mischte sich ein. "Coole Uhr, Ahmed", schrieb Obama im Onlineportal Twitter und lud den Sohn sudanesischer Einwanderer ins Weiße Haus ein. Auch von der US-Raumfahrtbehörde NASA und dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) bekam Ahmed Einladungen, die Internetkonzerne Twitter, Google und Facebook boten ihm ein Praktikum an.

Der ganze Wirbel wurde für den Teenager aber offenbar zu viel. Ahmed schlafe und esse nicht gut, sagte sein Vater. Die Ereignisse seien für die Familie "verwirrend". Mehrere Schulen boten bereits an, Ahmed aufzunehmen. Der Vater möchte ihm aber zunächst eine Auszeit gönnen. Am Mittwoch fliegt die Familie auf Einladung der Vereinten Nationen nach New York. Außerdem plane er eine Pilgerreise mit Ahmed nach Mekka, sagte Vater Mohamed. "Ich werde Allah bitten, diese Zeit zu segnen - danach werden wir weitersehen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden