Di, 12. Dezember 2017

Wunschkandidat

22.09.2015 17:46

Ferguson wollte Guardiola als Nachfolger bei ManU

Sir Alex Ferguson, pensionierte Trainer-Legende des englischen Rekordmeisters Manchester United, hätte gern Pep Guardiola als seinen Nachfolger gesehen. Nachdem Guardiola Mitte 2012 Barcelona verlassen hatte, habe er sich mit ihm in New York zum Essen getroffen, verriet der 73-Jährige in seinem neuen Buch "Leading".

"Ich habe Pep gebeten, mich anzurufen, bevor er von einem anderen Club ein Angebot annimmt, aber das hat er nicht getan, und er landete dann im Juli 2013 bei Bayern München", schrieb Ferguson. Auch an Jürgen Klopp, Jose Mourinho und Carlo Ancelotti habe er zeitweise gedacht, wie er in seinem Buch gestand. Doch die hätten damals allesamt nicht zur Verfügung gestanden.

Weitere Top-Trainer waren ein Thema
Mourinho hatte bereits Chelsea-Besitzer Roman Abramowitsch sein Wort gegeben, Ancelotti war designierter Nachfolger des Portugiesen bei Real Madrid. Und: "Wir wussten, dass Jürgen Klopp bei Borussia Dortmund glücklich war und einen neuen Vertrag unterzeichnen würde."

Ferguson war von 1986 bis 2013 Trainer bei ManU. Er gewann rund ein Dutzend Mal die Englische Meisterschaft sowie zweimal die Champions League. Als sein Nachfolger kam David Moyes nach Old Trafford, musste allerdings nach nur elf Monaten wieder gehen. "Leider hat es irgendwie nicht funktioniert", schrieb Ferguosen über seinen Landsmann. Seit Sommer 2014 hat der Niederländer Louis van Gaal den Trainerjob bei ManU.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden