Do, 14. Dezember 2017

Fast Food mal anders

22.09.2015 15:54

Schweden: McDonald's testet erstmals Tischservice

Der US-Fast-Food-Riese McDonald's testet erstmals ein Tischservice - vorerst aber nur in Schweden. In 31 Filialen soll es ab Freitag eine Woche lang möglich sein, über das Internet einen Tisch zu reservieren und im Schnellrestaurant am Tisch bedient zu werden, wie McDonald's am Dienstag ankündigte. Dort müssen die Kunden dann nicht mehr an der Kasse anstehen oder ihr Tablett durchs Restaurant tragen.

Tische können während der Testphase über die Plattform bookatable.se reserviert werden. Konsumiert werden muss ein mindestens zweiteiliges Menü, darunter ein Hamburger namens Maestro Classic. Mit dem Tischservice solle den "treuesten Kunden" ein "einzigartiger Moment" beschert werden, wenn sie erstmals den Maestro Classic probierten, sagte der McDonald's-Marketingchef in Schweden, Jeff Jackett.

Zuletzt ins Straucheln geraten
Schweden ist für McDonald's ein äußerst schwieriger Markt. Die Lohnkosten sind vergleichsweise hoch, genau wie die Immobilienpreise. Zudem kämpft die Kette auch dort gegen ihren US-Konkurrenten Burger King - und darüber hinaus gegen die schwedische Kette Max.

McDonald's will sich angesichts sinkender Verkaufszahlen neu positionieren. Im März hatte bereits Deutschland-Chef Holger Beeck angekündigt, an den wichtigsten Standorten künftig ein Tischservice anbieten zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden