Mo, 18. Dezember 2017

26. September

25.09.2015 18:03

Fuxjagd extrem: Coole Bike-Show im Wiener Prater!

Das Horn ertönt und die Jäger sind bereit. Die Red Bull Fuxjagd steht wieder an und das Wiener Lusthaus bietet das perfekte Revier. 64 Fixie-Fahrer werden am 26.September auf die Jagd nach der Konkurrenz und deren Fuchsschwänzen gehen, um herauszufinden wer wirklich der beste Jäger der Straße ist.

Österreichische Tradition gekoppelt mit urbaner Bike-Kultur zieht nicht nur die besten Fixie-Fahrer des Landes, sondern aus ganz Europa und sogar den USA an. Neben dem gebürtigen Briten Greg Falski, der sich 2014 bereits den Titel des "Jäger des Tages" sichern konnte, geht heuer auch Fixie-Größe Addison Zawada bei der Red Bull Fuxjagd an den Start. Der 24-Jährige ist Fixed-Gear-Profi und schon seit jungen Jahren in der Radfahrszene verankert. Seit seinem zehnten Lebensjahr trainiert der Amerikaner auf den verschiedensten Fahrrädern und konnte seither große Erfolge auf dem BMX, dem Mountainbike und zuletzt mit dem Fixie-Bike verzeichnen. Zawada konnte unglaubliche sechs Mal in Folge das Red Bull Mini Drome, einen Fixie-Bewerb auf einer verkleinerten Radbahn, gewinnen.


Mit den beiden Favoriten haben sich 2015 bereits 64 Fahrer für die Red Bull Fuxjagd angemeldet. Über die Qualifikation werden ab 12.00 Uhr die Teilnehmer für den Hauptbewerb ermittelt. Diese Vorläufe werden in Form eines Einzelzeitfahrens auf dem Fuxjagd-Rundkurs ausgetragen. Jedem Fahrer stehen dabei vier Runden zur Verfügung, wobei nur die schnellste Runde für die Qualifikation herangezogen wird. 64 Fahrer werden an der Qualifikation teilnehmen, doch nur die 16 besten Fahrer ziehen in den Hauptbewerb ein.
Im Hauptbewerb, der ab 14.30 Uhr in K.O.-Duellen ausgetragen wird, liegen die Startpunkte an der exakt gegenüberliegenden Seite des Lusthauses. Sobald das Rennen eröffnet ist, jagen sich die beiden Fahrer durch verschiedene Hindernisse, wie Steilkurven und kleine Wälder. Das Ziel ist, dem Gegner den Fuchsschwanz zu entreißen und damit die Jagd für sich zu entscheiden. Für den Fall, dass man sein Gegenüber nicht in der vorgegebenen Zeit erreicht, endet das Rennen automatisch und der Schnellere steigt auf.
Nur der flinkste, geschickteste und letztlich ausdauerndste Fixie-Fahrer mit den meisten Skills wird sich durchsetzen und den Titel des besten Jägers mit nach Hause nehmen können.

red

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden