Mi, 13. Dezember 2017

Djokovic für ihn neu

22.09.2015 12:23

Federer begeistert treuen Fan nach elf Jahren Koma

Unglaubliche Geschichte! Jesus Aparicio erwacht nach elf Jahren aus dem Koma und ist überrascht, dass Roger Federer, sein größtes Idol, mit 34 Jahren noch Tennis spielt. Doch auch ein Spieler, den er zuvor nicht kannte, begeistert ihn. Ein gewisser Novak Djokovic.

Der Spanier Jesus Aparicio fiel am 12. Dezember 2004 in Sevilla nach einem Autounfall ins Koma. Elf Jahre später am 27. August dieses Jahres wachte er wieder auf und traute seinen Augen nicht.

Aparicio wurde von Federer überrascht. "Ich dachte, er hätte seine Karriere beendet. Als ich aber hörte, dass er mit 34 Jahren noch immer die Nummer zwei der Welt ist, habe ich geglaubt, dass man einen Scherz macht. Und als ich hörte, dass er 17 Grand-Slam-Titel gewonnen hat, habe ich die Hände vors Gesicht geschlagen", beschrieb Jesus Aparicio seine Gefühle.

Djokovic für Aparicio völlig fremd
Der Andalusier Aparicio wurde in diesem Jahr Zeuge des US-Open-Endspiels zwischen Roger Federer und dessen Bezwinger Novak Djokovic. Der Serbe war ihm völlig fremd, schließlich hatte der "Djoker" seine Karriere gerade erst 2003 begonnen.

"Ich war überrascht, Djokovic ist wirklich gut", sagte der Spanier, der noch einen Riesen-Wunsch hat: "Ich will Federers letztes Spiel sehen, vielleicht beim 18. Grand-Slam-Sieg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden