Mo, 11. Dezember 2017

Weltweite Trauer

22.09.2015 12:22

Großer Bayern-Fan auf Flucht in Ägäis ertrunken

Tausende Menschen sind heuer bereits bei Fluchtversuchen über das Mittelmeer nach Europa ertrunken. Die Mehrheit der Schicksale bleibt im Verborgenen, wir kennen die Gesichter nicht. Lediglich einige wenige Fälle schaffen es an die Weltöffentlichkeit. Zuletzt herrschte Entsetzen über den in der Türkei an Land gespülten dreijährigen Aylan. Nun trauert die Fußballgemeinde - vor allem in Deutschland: Die junge Syrerin Nawf Sattah, ein großer Fan des FC Bayern, ist auf ihrer Flucht nach Europa ertrunken.

"Nawf Sattah, ein großer Bayern-Fan, ist auf der Flucht aus Syrien im Meer ertrunken. Unser herzliches Beileid!", schrieben die Betreuer der Fanseite des deutschen Rekordmeisters in der Nacht auf Dienstag auf Twitter.

"Sinnlose Opfer der europäischen Flüchtlingspolitik"
Das Mitgefühl unter den Fans ist groß. Viele User wünschen Sattah, sie möge "in Frieden ruhen". Einige fragen sich, wann die Flüchtlingskrise gelöst wird und es keine "sinnlosen Opfer der europäischen Flüchtlingspolitik" mehr gibt. "Einfach unfassbar, was wir, die so hoch entwickelte EU, vor unserer Haustür geschehen lassen", drückte es ein Fan des FC Bayern in einem Posting aus.

Die junge Frau war offenbar mit ihrem Boot vor der griechischen Küste gekentert und ums Leben gekommen. Über die näheren Umstände des Unglücks gibt es keine Information.

Krisentreffen der EU-Innenminister
Bei einem Krisentreffen in Brüssel wollen die EU-Innenminister am Dienstag erneut einen Kompromiss zur Verteilung von weiteren 120.000 Flüchtlingen suchen. Das Thema bleibt umstritten: Ungarn und andere mittel- und osteuropäische Staaten lehnen feste Verteilschlüssel ab. Eine solche Quote gilt daher als nicht durchsetzbar. Das Ziel lautet, dass sich möglichst viele Länder an der Aktion beteiligen sollen. In einem Beschlusspapier für das Treffen ist vorgesehen, dass Staaten, die keine Flüchtlinge per Quote aufnehmen wollen, zumindest einen finanziellen Beitrag leisten.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden