Mo, 18. Dezember 2017

Wintersport-Schock

21.09.2015 18:52

ÖSV-Langläufer Harald Wurm unter Dopingverdacht

Paukenschlag im österreichischen Wintersport! Der Skilangläufer Harald Wurm steht unter Doping-Verdacht. Die Nationale Anti-Doping-Agentur NADA bestätigte, dass gegen Wurm polizeiliche Ermittlungen laufen. "Die NADA ist über den Fall informiert und steht in enger Zusammenarbeit mit den Behörden", sagte Sprecher David Müller. Da es sich um laufende Ermittlungen handle, könne er derzeit über Details jedoch keine Auskunft geben. Wurm war für eine Stellungnahme nicht erreichbar, für den 31-jährigen Tiroler gilt die Unschuldsvermutung.

Aus dem ÖSV hieß es am Montagabend, dass man von einer Hausdurchsuchung zwar Kenntnis habe, aber über kein Ergebnis informiert worden sei. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat bestätigt, dass gegen den österreichischen Skilangläufer Harald Wurm ein Ermittlungsverfahren wegen des möglichen Verstoßes gegen das Anti-Doping Bundesgesetz läuft. Details gab ein Sprecher der Behörde am Dienstag aber nicht bekannt.

Sollte sich der Verdacht gegen den mehrfachen Olympia- und WM-Teilnehmer Wurm bestätigen, setzt es für die diesbezüglich bereits mehrfach betroffene Sparte des Ski-Verbandes eineinhalb Jahre nach dem Dopingfall von Johannes Dürr bei den Winterspielen in Sotschi den nächsten Rückschlag.

Vor Dürr hatten auch schon Olympiasieger Christian Hoffmann und der Skandal um die Langläufer und Biathleten bei den Olympischen Spielen 2006 für einen Reputationsschaden gesorgt.

Gegen Dürr, der wegen EPO-Dopings bis Februar 2016 gesperrt ist, waren bis zum heurigen Sommer strafrechtliche Ermittlungen wegen Dopingbetrugs gelaufen. Das Verfahren gegen den ehemaligen Teamkollegen von Wurm wurde im Juli diversionell erledigt, weil der vorher unbescholtene Dürr sich geständig gezeigt und Schadensgutmachung geleistet hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden