Mi, 21. Februar 2018

Experten-Warnung

21.09.2015 15:34

Wilderer könnten Nashörner schon bald ausrotten

Wilderer könnten die Nashörner in Afrika nach Meinung von Tierschützern mittelfristig ausrotten. "Wir nähern uns sehr schnell dem Wendepunkt, ab dem das Überleben der Nashörner nicht mehr möglich sein wird", sagte Jason Bell von der Tierschutzorganisation IFAW anlässlich des Welt-Nashorn-Tags.

Das illegal erbeutete Horn der Nashörner wird in Vietnam, China und anderen asiatischen Staaten zu Höchstpreisen verkauft. Dort wird es als Zutat in traditioneller Medizin genutzt. Allein in Südafrika haben Wilderer dem Umweltministerium zufolge bis Ende August schon 749 Nashörner getötet, 544 davon im bei Touristen beliebten Krüger-Nationalpark an der Grenze zu Mosambik.

Das Vorjahr war das bisher schlimmste Jahr für die dickhäutigen Pflanzenfresser - allein in Südafrika fielen 1.215 Nashörner Wilderern zum Opfer, so viele wie nie zuvor. Der Bestand in Südafrika wird auf etwa 25.000 Tiere geschätzt - mehr als im ganzen Rest der Welt.

Um den fatalen Trend zu stoppen, müsse die internationale Gemeinschaft besser zusammenarbeiten, forderte Bell vom International Fund for Animal Welfare am Montag. "Das ist die einzige Möglichkeit, das Töten zumindest zu verlangsamen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden