Do, 14. Dezember 2017

Bewährungsstrafen:

21.09.2015 15:07

Schülerinnen wollten IS-Terror unterstützen

Die eine (17) ist bereits nach islamischem Recht mit einem IS-Krieger verheiratet, ihre 16-jährige Freundin quasi verlobt. Gemeinsam wollten die Schülerinnen in den Dschihad, um mit ihren Ehemännern eine Familie zu gründen. Für den Versuch, sich der Terrormiliz IS anzuschließen, gab es nun Bewährungsstrafen.

Verschleiert kommen die beiden Schülerinnen zum Prozess in Graz. Sie machen keinen Hehl aus ihrem streng religiösen Glauben. "Sie sehen es als Pflicht eines Moslems an, in den Dschihad zu ziehen und dort mit den Kämpfern Familien zu gründen", betont der Staatsanwalt.

"Nur eine Räuberbande"
Frauen würden als Gebärmaschinen benützt, um den Islam zu verbreiten. "Das erinnert fatal an die Nazi-Ideologien. Doch es ist nichts anderes als eine kriminelle Organisation. Wenn man da die Luft rauslässt, dann bleibt nur eine Räuberbande übrig."

Mitstreiterinnen flüchtig
Über das Internet war die Erstangeklagte (17) mit den "Anwerbern" in Kontakt gekommen, hat via Skype sogar einen IS-Kämpfer geheiratet. Köpfen, das Verbrennen von Gefangenen bei lebendigem Leib - für sie nur Strafen, die so im Koran stünden und islamisches Gesetz seien. Gemeinsam mit der Zweitangeklagten und zwei Bekannten, die auf der Flucht sind und von Interpol gesucht werden, wollte sie Ende 2014 mithilfe von Schleppern nach Syrien.

Der Verteidiger der Mädchen spricht von Verführung: "Sie dachten, sie könnten helfen." Er sieht das Ganze eher als "straflose Vorbereitungshandlung".

Der Schöffensenat folgt der Anklage, wonach es versuchte Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung war: zwölf und 14 Monate bedingt, nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden