Mo, 18. Dezember 2017

Unis helfen

21.09.2015 15:00

Studienabschluss für Kriegsflüchtlinge

Viele Flüchtlinge, die in diesen Tagen nach Österreich drängen, sind gebildet, kommen aus gutem Haus. Denn nur, wer sich’s auch leisten kann, macht sich auf die beschwerliche Reise in den Westen. Unsere Unis wollen nun jenen helfen, die in ihrer Heimat ein Studium begonnen haben.

Weg, nur schnell weg. Alles hinter sich lassen, auch, wenn man vielleicht gerade kurz vor einem Studienabschluss stand. Um Flüchtlinge, die Hals über Kopf fliehen mussten, bei der Integration zu unterstützen und ihnen den Zugang zu Bildung zu ermöglichen, schnüren unsere Unis nun ein Hilfspaket. Musik- und Kunstunis sind beim Projekt „More“ mit an Bord, aber auch die Technischen Hochschulen oder die Uni Graz.

Ziel ist es, dass all jene, die in ihrem Heimatland ein Studium begonnen haben, dieses nun in Österreich abschließen können. Unbürokratisch, mit vereinfachtem Zulassungsverfahren (für jene, die Dokumente verloren haben) und gebührenfrei! Asylwerber mit guter Ausbildung, die entsprechend qualifiziert sind, braucht die Wirtschaft, die ja seit geraumer Zeit mit dem Problem des Fachkräftemangels kämpft.

Uni-Graz-Rektorin Christa Neuper stellt das neue Flüchtlings-Programm vor: So wird es 100 Sonder-Plätze in Deutschkursen und rechtliche Beratung geben, dazu kommen noch Begleitungen im Studienalltag und Angebote interkultureller Kommunikation.

100 Plätze in Deutschkursen stellt die Uni Graz ad hoc zur Verfügung. Auch Begleitung im Studienalltag wird angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden