Mo, 20. November 2017

Mit Ex-Ferrari-Chef

21.09.2015 16:27

Plant Audi Einstieg in die Königsklasse für 2018?

Der mögliche Formel-1-Einstieg des VW-Konzerns sorgt nach wie vor für Spekulationen – einem Bericht der "Auto Bild" zufolge steht die Grundsatzentscheidung, mit Audi ab der Saison 2018 in der Königsklasse des Motorsports mitzuwirken. Dafür, so schreibt das Magazin, will sich Audi aus dem Deutschen Tourenwagen-Masters und aus der Langstrecken-WM mit den legendären 24 Stunden von Le Mans zurückziehen.

Sportchef soll der ehemalige Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali werden. Investoren würden dem Bericht zufolge aus dem Mittleren Osten kommen, der Energy-Drink-Produzent Red Bull zudem Hauptsponsor werden. Es sollen "nur noch" ein paar Unterschriften fehlen, hieß es in dem Bericht am Montag. Eine namentlich genannte Quelle gab es nicht.

Die Gerüchte über einen VW-Einstieg durch welche Marke auch immer sind nicht neu. Nach Bekanntwerden des Endes der Zusammenarbeit zwischen dem ehemaligen Seriensieger Red Bull und Renault nach der laufenden Saison nahmen diese nun aber deutlich zu. Erst am Samstag hatte ein VW-Konzernsprecher dazu erklärt: "Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns an solchen Spekulationen nicht beteiligen möchten."

Neues Reglement
Möglich soll den Einstieg vor allem ein neues Reglement machen, das ab 2017 in Kraft treten soll. Allerdings ist zum jetzigen Zeitpunkt noch offen, welche Schritte unternommen werden, um die Attraktivität der Serie zu steigern und die dauerhaft beklagten hohen Kosten zu senken.

Ferrari für Red Bull als Zwischenlösung?
Bis es so weit sein könnte, dass Red Bull mit Audi-Antrieben fährt, deutet einiges auf eine Zusammenarbeit mit Ferrari hin. Auch hier ist aber noch keine Entscheidung öffentlich bekannt gegeben worden. Laut Red Bulls Motorsport-Berater Helmut Marko hat es aber schon "vielversprechende" Gespräche mit Ferrari über eine erneute Zusammenarbeit gegeben. Das Traditionsteam aus Maranello hatte den österreichisch-britischen Rennstall bereits 2006 mit Motoren beliefert. Das Red-Bull-Schwestern-Team Toro Rosso war von 2007 bis 2013 Motorkunde von Ferrari.

Audi: "Pure Spekulation"
Audi selbst dementierte die Gerüchte um einen möglichen Formel-1-Einstieg übrigens umgehend. "Bei dem Bericht der Auto Bild handelt es sich um pure Spekulation, die keines weiteren Kommentars bedarf", sagte ein Sprecher der Abteilung Motorsport. "Auch die Behauptung, Audi wolle sein Engagement in der DTM und der WEC aufgeben, entbehrt jeder Grundlage und wird von uns entschieden zurückgewiesen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden