Mi, 22. November 2017

„Außerordentliche“

21.09.2015 10:25

Immer mehr Schüler mit geringen Deutschkenntnissen

Die Zahl der Schüler, die bei der Einschreibung nicht über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen, ist stark angestiegen. An den Volksschulen wuchs die Zahl dieser "außerordentlichen Schüler" im Vergleichszeitraum der Schuljahre 2011/12 und 2013/14 um rund 15 Prozent, an den Haupt- bzw. Neuen Mittelschulen um 38 und an den AHS-Unterstufen um 31 Prozent.

Wird bei der Schülereinschreibung festgestellt, dass ein Kind nicht über ausreichende Deutschkenntnisse verfügt, erhält es laut Schulunterrichtsgesetz den Status der "Außerordentlichkeit", heißt es in der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage durch Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek.

Am höchsten fiel der Zuwachs außerordentlicher Volksschüler in Tirol (plus 66 Prozent; allerdings von einer sehr geringen Basis von rund 200 Schülern), Kärnten (31 Prozent) und Wien (22 Prozent) aus. Insgesamt gingen 2013/14 knapp zwei Drittel der insgesamt rund 23.300 außerordentlichen Volksschüler in Wien (9400) und Oberösterreich (5200) in die Schule. Im Bereich der Hauptschulen/Neuen Mittelschulen (3700) und AHS-Unterstufen (500) ist die Zahl der außerordentlichen Schüler wesentlich geringer.

Maximal 24 Monate als "Außerordentlicher"
Schulpflichtige Schüler, die aufgrund mangelnder Deutschkenntnisse dem Unterricht nicht ohne Weiteres folgen können, sind für die Dauer von maximal zwölf Monaten als außerordentliche Schüler aufzunehmen. Dieser Status kann für ein weiteres Jahr verlängert werden, wenn die Sprache "ohne eigenes Verschulden" nicht ausreichend erlernt werden konnte - ist man allerdings erst einmal ordentlicher Schüler, kann man nicht mehr in die "Außerordentlichkeit" rückversetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden