So, 17. Dezember 2017

Ausführliche Artikel

21.09.2015 08:24

LinkedIn rollt Blog-Funktion in Österreich aus

Das weltgrößte Online-Karrierenetzwerk LinkedIn setzt nun auch in Österreich, Deutschland und der Schweiz auf längere Beiträge seiner Nutzer. Ab sofort könne jedes LinkedIn-Mitglied nicht nur Links, Bilder oder Videos teilen, sondern auch ausführliche Artikel erstellen, teilte der Xing-Konkurrent am Montag mit.

In den USA positioniert sich LinkedIn schon länger auch als Blog-Plattform, um die Kommunikation zwischen den Mitgliedern zu fördern. Bis Juli seien mehr als drei Millionen englischsprachige Beiträge veröffentlicht worden. Die Beiträge aus Österreich, Deutschland und der Schweiz sollen über einen für die deutsche Sprache optimierten Algorithmus auch im Nachrichtenangebot "LinkedIn Pulse" auftauchen.

Für die Blog-Offensive hat LinkedIn in Amerika prominente Persönlichkeiten wie Richard Branson oder Hillary Clinton verpflichtet. Deren Beiträge würden im Schnitt 37.000 User lesen. Beim Start im deutschsprachigen Raum sind unter anderem Werbemanager Christian Rätsch und Dominique Turpin, Präsident der Schweizer Business School IMD, dabei.

Auch Facebook tüftelt an einer Blog-Funktion. Ein Sprecher bestätigte im August, dass man an einer neuen Form der Notizen arbeite, um Nutzern die Möglichkeit zu geben, längere Beiträge zu gestalten und zu lesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden