Do, 18. Jänner 2018

Feuerwehreinsatz

21.09.2015 07:59

Sbg: Gasflaschen drohten bei Brand zu explodieren

Ein defekter Verteiler in einem Schuppen hat in Kuchl in Salzburg ein Feuer ausgelöst. Der Sohn (16) der dort wohnenden Familie bemerkte den Rauch gegen 1.20 Uhr und schlug sofort Alarm. Die Feuerwehr musste vor dem Löschen eine Gasflasche bergen.

Die Freiwilligen aus Kuchl und Jadorf waren Samstagnacht binnen Minuten vor Ort, die Flammen hatten aber bereits von dem Schuppen auf die Garage übergegriffen. Bevor ein Atemschutztrupp eingesetzt werden konnte, mussten die Helfer eine Acetylen-Gasflasche, einen Benzinkanister und mehrere Spraydosen aus dem Schuppen holen. Die Flasche und der Kanister sowie die Dosen hätten leicht explodieren können. Die Feuerwehrleute kühlten die Gasflasche in einer Wiese mit Wasser ab.

Danach wurden die Flammen im Schuppen und in der Garage gelöscht. Dabei mussten auch die Dächer der beiden Gebäude aufgeschnitten werden. Kurz vor 5 Uhr früh war der Brand schließlich unter Kontrolle. Ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus konnte verhindert werden. Erst um 6 Uhr konnten die Freiwilligen wieder einrücken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden