Di, 21. November 2017

Ansturm nahm zu

20.09.2015 21:51

Nun viele Kinder auf der Flucht

Der Flüchtlingsstrom schwillt wieder an: Waren es anfangs vor allem junge Männer, so sind es jetzt mehr Familien mit kleinen Kindern, die sich bei uns in Sicherheit bringen wollen. Die Bahnhofsgarage war wieder voll belegt, Pfadfinder und viele freiwillige Helfer kümmerten sich vor allem um die armen Kinder.

Das kleine Mädchen auf dem oberen Foto zeigt mit dem Daumen nach oben: Der Vater hat es ihr erklärt. Jetzt sind sie in Salzburg, schon morgen geht es weiter nach Deutschland. "Jetzt wird alles gut!", hofft die Familie mit der Kleinen. Immer wieder brachten Züge am Sonntag aus Wien und aus der Steiermark Flüchtlinge nach Salzburg. Dort konnte aber vorerst noch kein Zug nach Deutschland abfahren.

Da die Bahnhofsgarage schon am Vormittag mit 900 Menschen voll belegt war, wurde auch das Asfinag-Gebäude an der Grenze wieder für Flüchtlinge geöffnet. 350 Menschen waren dort am Sonntag untergebracht. Die meisten von ihnen brachen aber schließlich zu Fuß auf und marschierten über die Grenze. Dort wurden sie von deutschen Polizisten empfangen. Nach der Kontrolle der Ausweise und der Registrierung ging es in eines der Notquartiere in Freilassing.

"Warum können wir nicht nach Hause?"
Auch am Wochenende zeigte sich wieder, dass die Kinder die wahren Opfer der Flüchtlingswelle sind. Sie sind von der wochenlangen Flucht völlig verängstigt, verstehen nicht, warum sie nicht nach Hause oder in die Schule können. Dazu kommt das Sprachproblem, denn nur vereinzelt beherrschen die Kinder ein paar Brocken Englisch. Natürlich freuen sie sich, wenn jemand - wie die Pfadfinder - mit ihnen bastelt und spielt. Wenn es aber Abend wird, und sie wieder in dieser fremden Welt in einer düsteren Tiefgarage schlafen müssen, dann sehen sie ihre Eltern wieder mit fragenden Augen an: "Warum können wir nicht nach Hause?"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden