Do, 23. November 2017

Flüchtlingsquoten

20.09.2015 18:02

Faymann will Osteuropa EU-Gelder kürzen

Drei Tage vor dem EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise hat Bundeskanzler Werner Faymann den Gegnern einer verpflichtenden Aufnahmequote mit finanziellen Sanktionen gedroht. Den renitenten Osteuropäern sollten EU-Mittel gekürzt werden, sagte er in einem Interview mit der deutschen Zeitung "Welt am Sonntag". Der SPÖ-Chef über die Quotenverweigerer: "Wenn einige Länder sich weiterhin unsolidarisch zeigen, sollte es Konsequenzen für diese Länder geben. Für diese Länder sollten finanzielle Mittel der EU gekürzt werden."

Vor dem Hintergrund der chaotischen Zustände in Kroatien, Slowenien und Ungarn, der Weiterreise von unregistrierten Migranten nach Zentraleuropa und der Forderungen nach einer Neuordnung des bestehenden EU-Asylsystems sagte Faymann: "Solange wir noch kein anderes System haben, müssen Schengen und Dublin weiterhin respektiert werden."

Faymann fordert Beitrag der Golfstaaten und der USA
Zuvor hatte Faymann von der internationalen Gemeinschaft fünf Milliarden Euro zur Unterstützung syrischer Flüchtlinge im Nahen Osten gefordert. Wenn die Europäische Union jetzt nicht Geld in die Hand nehme, "dann werden sich noch mehr Menschen auf den Weg machen". Die USA und Saudi-Arabien sollen sich an dem Programm beteiligen.

In der ORF-Sendung "Hohes Haus" sagte Faymann: "Hier braucht man keine Zeitverzögerung. Wenn die EU mit eineinhalb Milliarden Euro vorangeht, und es kommen drei bis fünf Milliarden insgesamt zusammen, dann ist das notwendiges, richtiges und gut investiertes Geld", so Faymann.

Eine Einbindung der USA hatte am Samstag auch Deutschlands Vizekanzler Sigmar Gabriel eingemahnt. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Faymann und Schwedens sozialdemokratischem Premier Stefan Löfven erinnerte Gabriel auch daran, dass die Vereinigten Staaten mit dem von ihnen begonnenen Irakkrieg einen der Grundsteine für die aktuelle Flüchtlingskrise gelegt hätten.

"Brauchen Hotspots in Griechenland, Italien und Ungarn"
Faymann sagte im "Hohes Haus": "Darüber hinaus braucht es an der Grenze zu Griechenland, Italien und Ungarn auch Hotspots, damit Menschen zu ihrem Recht kommen und gleichzeitig das Signal klar ausgesandt wird: Jemand, der kein Asylrecht hat, hat auch keinen Anspruch darauf, wie ein Asylwerber behandelt zu werden."

"Eine Grundbedingung, dass jemand bleibt, ist, dass er etwas zu essen hat, dass man auch einen Lebensraum zur Verfügung hat, dass Kinder unterrichtet werden können." Diese Chance müsse Flüchtlingen in der Türkei und in Jordanien geboten werden. Dann würden sie wohl in der Region bleiben. "Wenn ihnen das aber verunmöglicht wird, werden sie sich eben in Bewegung setzen. Da müssen wir früher beginnen", sagte der Kanzler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden